Tour de Suisse 2024 Streckenprofil und Route

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 31 Mai 2024 um 8:08
profile tourdesuisse2024stage6
Die Tour de Suisse 2024 ist eines der wichtigsten Etappenrennen des Jahres. Es ist der letzte große Test vor der Tour de France und einige der Tour-Stars fahren in der Schweiz; ein achttägiges Rennen mit vielen Bergen, Zeitfahren und ein paar Tagen für die Klassikerspezialisten. Das Rennen findet vom 9. bis 16. Juni statt. Radsport Aktuell gibt Ihnen einen Blick auf das Streckenprofil jeder einzelnen Etappe:
Es gibt acht Renntage, und die Wahrheit ist, dass die diesjährige Ausgabe ohne Zweifel eine der härtesten ist, die es je gab, und mit Sicherheit das härteste Rennen außerhalb der Grand Tour in diesem Jahr sein kann. Zu den acht Etappen gehören ein Eröffnungsprolog und ein abschließendes bergiges Zeitfahren. Zu Beginn der Woche gibt es zwei hügelige Etappen, bevor vier aufeinanderfolgende Bergetappen mit schwierigen Gipfelzielen folgen - fünf, wenn man das Zeitfahren mitzählt.
<br>

Das Schweizer Rennen beginnt in diesem Jahr in der Mikronation Vaduz, wo es auch zuletzt endete. In Liechtenstein werden die ersten Lücken des Rennens in einem kleinen Prolog von 4,8 Kilometern Länge entstehen.
Es ist ein flacher Tag, an dem man keine großen Unterschiede machen kann. Vielmehr geht es darum, an einem Sonntagnachmittag, an dem viele Zuschauer unterwegs sein werden, kleine Abstände zu machen und das erste Leadertrikot zu erobern. Die Strecke hat eine quadratische Form, mit nur drei 90-Grad-Kurven als technische Herausforderungen
<br>

Die erste Straßenetappe. Ich würde wagen zu behaupten, dass dies der "leichteste" Tag des Rennens ist, abgesehen von den Zeitfahren, aber es ist dennoch ein schwieriger Tag. In diesem Jahr haben die Organisatoren des Rennens den Sprintern, die sich bei anderen Rennen auf die Tour de France vorbereiten, die Tür komplett verschlossen und konzentrieren sich stattdessen darauf, gute Kletterer und Klassikerspezialisten ins Rennen zu schicken. Letztere werden diesen Tag, der über 178 Kilometer nach Regensdorf führt, lieben.
In der ersten Hälfte des Tages gibt es zwei kategorisierte Anstiege, und im Allgemeinen ist es ein bergiger Tag mit vielen kleinen Bergen, die über die gesamte Etappe verteilt sind. Aber alle Augen werden auf den letzten Anstieg und die letzten Kilometer gerichtet sein. In Regensberg könnte es durchaus zu Angriffen kommen, vielleicht sogar zu einem, der die Etappe entscheidet. Der Anstieg ist 2,2 Kilometer lang und hat 7,6 % Steigung. Er ist hart genug für die Fahrer des GesamtClassements, um einen Vorstoß zu wagen, aber auch 'sanft' genug, dass viele Puncheure oder Klassikerfahrer, vielleicht sogar einige Sprinter durchkommen und dann in günstigerem Terrain um den Sieg kämpfen können.
Der Anstieg erreicht 11 Kilometer vor dem Ziel seinen Höhepunkt, und dann findet das Peloton einige schnelle Abfahrtskilometer. Auf den letzten 5 Kilometern besteht die Chance, dass sich das Peloton zu einem kleinen Sprint zusammenfindet, auch wenn es sich um eine technische Strecke handelt. Auch die Positionierung wird entscheidend sein, da es auf den letzten paar hundert Metern der Etappe eine 90-Grad-Kurve gibt.
<br>

Ein unglaublich explosiver Tag zum Ende hin. Dies ist eine Etappe, die den Ardennen ähnelt und für die Zuschauer sicherlich sehr interessant sein wird. In Steinmaur beginnen die Fahrer einen 162 Kilometer langen Tag auf dem Rad, der größtenteils flach ist, dann aber auf den letzten 40 Kilometern einige Berge aufweist, die nicht kategorisiert sind. Der erste davon ist ein 4,1 Kilometer langer Anstieg mit 5,2 %, der bei 32 Kilometern vor dem Zeil erreicht wird, aber nur zum Aufwärmen dient.
Ein möglicher Schlüsselpunkt der Etappe ist die schnelle Abfolge von zwei mittelschweren Anstiegen, die bereits kurz vor dem Ziel folgen. Es handelt sich um 3 km mit 6,7 % (noch 14 km zu fahren) und 2,4 km mit 5,8 % (noch 9 km zu fahren). Unmittelbar nach dem Gipfel folgt eine kurze und steile Abfahrt, die nicht sehr technisch ist und den Fahrern nur noch 3 Kilometer Zeit zum Fahren lässt.
Aber der Weg ins Ziel ist weder flach noch einfach. Es gibt eine kleine Kuppe, die bis zu 8 % ansteigt und etwa 2 Kilometer vor dem Ziel endet. Nach einer scharfen Kurve geht es dann auf die letzte Kuppe im Ziel, die nur 800 Meter lang ist, aber durchschnittlich 7,7 % beträgt. Ein interessanter Zieleinlauf, bei dem viel passieren kann.
<br>

Die erste von fünf Bergetappen, alle mit Bergankünften. Von nun an wird das Rennen sehr lang, besonders für diejenigen, die keine Kletterer sind. Die erste dieser Etappen ist eigentlich nicht allzu schwer. Der Tag beginnt mit einem kleinen Anstieg von 5 Kilometern, aber der größte Teil des Tages ist flach in den Tälern der Schweiz. Aber das wird sich gegen Ende des Tages ändern, und zwar ganz erheblich.
Die Fahrer steigen von weniger als 500 Höhenmetern auf 2091 Meter auf dem Gipfel des Passo San Gottardo. Es handelt sich nicht um den berühmten Kopfsteinpflasteranstieg, sondern um die entgegengesetzte Steigung. Schwerer oder leichter? Ich würde sagen, weder noch, es hängt davon ab, wie das Peloton es fährt. Offiziell könnte man sagen, dass der Anstieg nur 10 Kilometer lang ist, aber in Wirklichkeit sind die gesamten letzten 34 Kilometer größtenteils bergauf.
Bis zum Ort Andermatt stehen den Fahrern schwierige 8 Kilometer mit über 8% bevor. Die ersten 20 Kilometer des Anstiegs sind leicht ansteigend, bevor ein paar flache Kilometer dem eigentlichen Anstieg nach San Gottardo vorausgehen;
Das sind 10,2 Kilometer bei 6,3 %. Kein brutaler Anstieg, aber der Höhenfaktor macht es definitiv schwieriger. In diesem Abschnitt ist es eine ziemlich konstante Steigung ohne flache Abschnitte bis zu den letzten Metern, die zum Ziel führen.
<br>

146 Kilometer stehen auf dem Programm, aber ein wahnsinnig harter Tag mit einem ungewöhnlichen Profil. Gleich zu Beginn des Tages gibt es einen 5 Kilometer langen Anstieg mit 9 %, an dem sich eine sehr starke Gruppe bilden kann. Es handelt sich um einen steilen Anstieg, an dem sicherlich viele Fahrer zu kämpfen haben werden, wenn das Tempo hoch ist. Die Fahrer müssen schon vor dem Start der Etappe auf den Rollen sein, was die Müdigkeit noch verstärkt. Dieser Anstieg wird nach nur 7 Rennkilometern bewältigt.
Doch kurz darauf folgt eine noch schwierigere und steilere Strecke. Die Fahrer klettern zum ersten Mal nach Carì. Der 8,8 Kilometer lange Anstieg mit 9,2 % Steigung endet nach nur 31 Kilometern Rennstrecke. Es sind also noch 135 Kilometer zu fahren, also zu weit, um eine Attacke zu wagen, aber es kann durchaus Schaden anrichten.
Die Fahrer fahren dann hinunter, was sie am Ende der Etappe erklimmen werden. Eine sehr technische und schwierige Abfahrt, die bei schlechtem Wetter für diejenigen, die nicht sicher auf dem Fahrrad sind, katastrophal sein kann. Es folgen jedoch rund 70 Kilometer auf flachen Straßen im Tal, die eine kleine Schleife bilden, bevor es zurück zum Ausgangspunkt des Anstiegs geht.
Vor dem Schlussanstieg gibt es noch einige leichte Steigungen, aber das eigentliche Feuerwerk beginnt erst, wenn die Fahrer wieder nach Carí hinauffahren - allerdings auf der anderen Seite. 21 Haarnadeln, genau so viele wie in Alpe d'Huez, und die Merkmale des Anstiegs sind sehr ähnlich. 11,6 Kilometer bei 8 %, ein Anstieg, der sehr schwierig sein wird und viele Attacken zulässt. Auf dem Weg zur Skistation kann es zu massiven Unterschieden kommen.
<br>

Die 5. Etappe von Locarno nach Blatten bringt schwierige Herausforderungen mit sich. Lange Anstiege, Höhenmeter und steile Steigungen sind an diesem 152 Kilometer langen Tag zu bewältigen. Der Start der Etappe ist eigentlich sehr ruhig und flach, aber das wird sich ändern.
Der Aufstieg zum Nufenenpass ist vielleicht die größte Herausforderung des Tages. Von Kilometer 41 bis 79 klettern die Fahrer langsam von 300 auf 1300 Höhenmeter. Doch erst dann beginnt der eigentliche Anstieg. Er ist 13,7 Kilometer lang und hat eine Steigung von 7,9 %, und er endet 58 Kilometer vor dem Ziel.
Der Aufstieg an sich ist sehr schwierig, mit den steilsten Kilometern auch in der Nähe des Gipfels, aber es ist die Höhe, die wirklich eine schwierige Herausforderung wird. Der Gipfel liegt auf 2479 Metern Höhe. Nur wenige Rennen im Kalender führen in eine solche Höhe, und die Fahrer werden mehrere Kilometer in über 2000 Metern Höhe verbringen. In dieser Höhe kann sich auch das Wetter schlagartig ändern.
Es folgt eine technische Abfahrt, und der Weg hinunter nach Brig ist komplett bergab und/oder flach. Aber der Schlussanstieg, auch wenn er im Gesamtprofil der Etappe klein aussieht, ist hart und kann auch bedeutende Lücken hervorrufen.
6,9 Kilometer bei 9,3 %. Dies ist ein Anstieg, der konsistent ist und das Gipfelziel beinhaltet. Es gibt nicht viele Serpentinen oder Kurven, besonders auf den letzten 2 Kilometern, die im Durchschnitt über 10 % liegen, gibt es keine Verschnaufpausen. Es ist zermürbend und der Anstieg wird bis zum Ziel langsam immer härter.
&amp;amp;lt;br&amp;amp;gt;

Die letzte Straßenetappe des Rennens und vielleicht die härteste? Sie ist nur 118 Kilometer lang, definitiv ein kurzer Tag und die kürzeste der Woche, wenn man das Zeitfahren ausklammert. Aber sie weist 3000 Höhenmeter auf. Die Etappe beginnt in Villars-sur-Ollon, und ja, diesen Namen werden Sie noch oft hören. Gleich zu Beginn der Etappe erklimmen die Fahrer den Gipfel des Col de la Croix, 4 Kilometer mit 8,7%, die mit nur 7,5 Kilometern Rennstrecke enden.
Die Fahrer fahren hinunter nach Aigle, dann hinauf nach Villars-sur-Ollon und dann ein zweites Mal zum Col de la Croix. Insgesamt beträgt die Steigung 17 Kilometer bei 7,1 %. Der Gipfel ist 51,5 Kilometer vor dem Ziel erreicht. Die Fahrer fahren dann ein zweites Mal nach Aigle hinunter, wobei der erste Teil der Abfahrt ziemlich steil und relativ technisch ist.
Nach der erneuten Durchquerung von Aigle steigen die Fahrer nach Villars-sur-Ollon hinauf, um die Etappe zu beenden. Unmittelbar vor der Basis klettern die Fahrer ein wenig, aber der eigentliche Anstieg beträgt 8,6 Kilometer bei 8 %. Es handelt sich um einen ziemlich konstanten Anstieg mit einigen Kurven und Serpentinen, wie es sich für das Finale einer schweren Bergetappe gehört.
<br>

Das Rennen endet dort, wo auch die vorherige Etappe endete. Genau dieselbe Ziellinie für zwei Renntage, was im Profi-Radsport recht selten ist - erst recht, wenn es sich um eine Steigung handelt. Die Etappe beginnt in Aigle, genauer gesagt am Sitz der UCI. Die ersten 5 Kilometer sind flach, und auf den Zeitfahrrädern werden die Fahrer versuchen, so viel wie möglich für den Anstieg zu sparen, an dem die Etappe - und möglicherweise auch die Gesamtwertung - entschieden wird.
Beim 15 Kilometer langen Zeitfahren steht dann erneut der Anstieg nach Villars-Sur-Ollon auf dem Programm. Er beginnt nicht an der gleichen Stelle wie auf der 6. Etappe, aber der Anstieg ist immer noch 10,2 Kilometer lang und 8 % steil. Eine sehr schwierige Steigung, die bis zur Ziellinie große Unterschiede schaffen kann.