VORSCHAU | Tour de Romandie 2024 - Vlasov und Hindley als starke Konkurrenz der UAE auf bergigem Terrain

Radsport
durch Cycloon
Montag, 22 April 2024 um 7:00
1110028238
Die Tour de Romandie findet vom 23. bis 28. April statt. Sie ist ein traditioneller Bestandteil der WorldTour, aber einer, bei dem mehr Fahrer die Möglichkeit haben, Siege zu erringen. Es ist das erste hochrangige Etappenrennen nach den Ardennenklassikern. RadsportAktuell gibt Ihnen eine Vorschau auf das Rennen.
Das Rennen beginnt mit einem 2,2 Kilometer langen Prolog in der Stadt Payerne. Das wird ein interessanter Tag, an dem es keine großen Abstände geben wird, aber ein erster Spitzenreiter wird am Ende des Tages gefunden.
Prolog: Payerne - Payerne, 2,2 Kilometer schematisches Profil<br>
Prolog: Payerne - Payerne, 2,2 Kilometer
Allerdings darf dies kein Spezialist sein. Dies ist kein Prolog, der für Zeitfahrer geeignet ist, und für niemanden, außer für gute Radfahrer. Dieser Prolog bietet nicht weniger als 10 90-Grad-Kurven.
Das bedeutet, dass es im Durchschnitt alle... 220 Meter eine Kurve gibt. Lustigerweise befinden sich die meisten davon in den letzten zwei Dritteln der Strecke. Es ist ein extrem kurvendichter Prolog, bei dem es darauf ankommt, wie schnell die Fahrer die Kurven nehmen. Einige werden ein hohes Risiko eingehen, das sich jedoch auszahlen wird.
Etappe 1: Château-d'Oex - Fribourg, 165,6 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 1: Château-d'Oex - Fribourg, 165,6 Kilometer
Die 1. Etappe des Schweizer Rennens endet nach 165 Kilometern in Fribourg, einem Tag mit vielen bergigen Straßen. Möglicherweise ist es ein Tag für die Sprinter, aber es könnte einige Überraschungen geben. Die Fahrer haben gegen Ende der Etappe einen Rundkurs über zwei Runden mit zwei Hauptanstiegen zu bewältigen, an denen Sprinter abgehängt werden können.
Einer davon ist ein 700 Meter hoher Anstieg mit 13%, der nach 36,5 Kilometern seinen Höhepunkt erreicht, gefolgt von bergigen Straßen. Dies ist ein besonders attraktiver Ort, um zu attackieren, aber vielleicht zu früh für die Vorlieben einiger Fahrer - obwohl, wenn es ein Klassiker wäre, würde es hier zweifellos Action geben.
Der letzte Anstieg führt über 1,8 Kilometer mit 7,3 % nach Arconciel und endet 10 Kilometer vor dem Ziel. Er ist so kurz vor dem Ziel, dass eine starke Gruppe, die die Straße hinauffährt, nur sehr schwer wieder eingeholt werden kann. Das Peloton wird nicht in der Lage sein, nach diesen Anstrengungen eine Verfolgungsjagd zu starten.
Auf den letzten 4 Kilometern geht es fast nur noch bergab. Diese werden dann flach nach Fribourg führen, es ist noch Zeit, um einen Sprint zu starten.
Etappe 2: Fribourg - Salvan-Les Marecottes, 171,6 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 2: Fribourg - Salvan-Les Marecottes, 171,6 Kilometer
Strassen, die dem Romandie-Peloton vertraut sein werden. Ein grosser Teil der Strecke von Fribourg nach Aigle wurde bereits in der Vergangenheit gefahren, aber das Finale der Etappe wird ziemlich hart sein und dürfte im Kampf um die Gesamtwertung einige wichtige Unterschiede ausmachen. Die 2. Etappe endet mit dem Anstieg nach Les Marecottes.
Die erste Hälfte der Etappe ist fast völlig flach, dann folgt der Anstieg nach les Mosses, der nach 57 Kilometern seinen Höhepunkt erreicht. Allerdings ist der Anstieg nicht steil. Es folgt eine lange Abfahrt nach Aigle, wo sich der Hauptsitz der UCI befindet.
Die Fahrer werden nicht anhalten, sondern den Schlussanstieg in Angriff nehmen, der ein paar Dutzend Kilometer später beginnt. Der Anstieg nach Les Marecottes ist 8,4 Kilometer lang und hat eine Steigung von 7,4 %. Nicht übermäßig lang, nicht übermäßig steil und nicht übermäßig technisch, aber alles in allem schwer genug, um Unterschiede zu machen. Es handelt sich um einen ziemlich konstanten Anstieg, der jedoch auf dem letzten Kilometer zweistellige Steigungswerte aufweist, was bedeutet, dass bis zur Ziellinie Unterschiede gemacht werden können.
Etappe 3 (ITT): Oron - Oron, 15,5 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 3 (ITT): Oron - Oron, 15,5 Kilometer
Ein entscheidender Renntag: Das Zeitfahren in Oron ist 15 Kilometer lang und wird große Unterschiede schaffen. Diese können entscheidend für den Ausgang der Gesamtwertung sein. Aber es ist keine durchschnittliche Etappe gegen die Uhr, mit einigen Anstiegen und Abfahrten. Das Zeitfahrrad wird nicht durch ein Rennrad ersetzt, aber wir werden sicherlich einige unterschiedliche Taktiken sehen, wie man die anstehenden Anstrengungen bewältigen kann.
Auf den ersten 7,5 Kilometern bis zum Zwischenziel müssen die Fahrer von 635 auf 853 Höhenmeter ansteigen. Das bedeutet, dass dieser gesamte Abschnitt eine durchschnittliche Steigung von 4 % aufweist, während der härteste Abschnitt 1,8 Kilometer lang 6,5 % beträgt. Diese Steigung dauert einige Minuten und kann durchaus Lücken im oberen Bereich aufweisen.
Danach geht es ein paar Kilometer bergab und dann ist es für ein paar Kilometer flach, aber dann folgen zwei Kilometer bergab nach Oron, die sehr schnell, aber auch technisch sind. Sie können gefährlich sein, und da die Ziellinie in Sicht ist, müssen sie die Risiken kontrollieren.
Etappe 4: Saillon - Leysin, 151,3 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 4: Saillon - Leysin, 151,3 Kilometer
Die Königs-Etappe vielleicht? Dieses Argument ist auf jeden Fall stichhaltig, wenn man sieht, wie viel Klettern auf dem Programm steht. Eine kleine Kuppe zu Beginn, aber vielleicht der schwierigste Teil des Tages ist der erste kategorisierte Anstieg nach Ovronnaz. Es handelt sich um 9,1 Kilometer mit 9,5 %; ein heftiger Anstieg, an dem sich eine Ausreißergruppe bilden kann, Angriffe kommen können oder eine Mannschaft Druck macht und das Rennen in Stücke reißt. Alles ist möglich, aber es ist noch recht früh am Tag.
Die 3500 Höhenmeter des Tages stammen aus einer Reihe von Anstiegen, die später am Tag folgen. 2,1 km bei 8,6 % (noch 72,5 km zum Ziel), 9,6 km bei 5,4 % (noch 51 km zum Ziel) und 4,1 km bei 8,2 % (noch 44 km zum Ziel). Es ist unwahrscheinlich, dass es hier zu Angriffen kommt, aber das Feld wird weiterhin Schaden anrichten. Es folgt eine sehr technische Abfahrt.
Die Angriffe werden im letzten Anstieg nach Leysin erwartet. Ein bekanntes Finale, aber ein schwierigeres als sonst. Es handelt sich um 15 Kilometer mit 5,9 % Steigung, mit einigen harten Steigungen kurz vor dem Ziel. Die letzten Kilometer sind die härtesten und der letzte Kilometer bietet einige technische und enge Straßen, die für spektakuläre Aufnahmen sorgen dürften.
Etappe 5: Vernier - Vernier, 150,4 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 5: Vernier - Vernier, 150,4 Kilometer
Der letzte Tag des Rennens in diesem Jahr ist ein bergiger Tag, der vollständig aus einem Rundkurs um die Stadt Vernier besteht. 1600 Höhenmeter auf 150 Kilometern, nicht übermäßig schwer, denn das Profil übertreibt es definitiv. Die Aussichten auf eine Ausreißergruppe sind nicht zu vernachlässigen, da die bergigen Straßen für das Peloton ermüdend sein werden, aber auch nicht gerade einfach zu verfolgen sind.
Bis 11 Kilometer vor dem Ziel befinden sich die Fahrer auf dem Rundkurs, mit einigen kleinen Kuppen, auf denen Angriffe möglich sind, aber auch einige Sprinter abgehängt werden können.
Allerdings ist ein Massensprint am Ende des Rennens durchaus möglich. Wenn ja, dann wird es kein einfacher sein, denn auf den letzten 1,5 Kilometern gibt es einige Kurven, die das Rennen in die Länge ziehen werden. Vor der letzten Kurve, die nur noch 350 Meter zum Ziel hat, wird es auf jeden Fall ein Rennen bis zu dieser Kurve geben, bevor es zum Endspurt kommt.
Die Favoriten
UAE - Adam Yates gewann hier letztes Jahr und kehrt zurück, um seinen Titel zu verteidigen. Die UAE haben ein wirklich großartiges Team mit sehr starken Fahrern und vier Fahrern, die um den Gesamtsieg kämpfen können. Juan Ayuso hat in diesem Jahr seine Konstanz gefunden und hat nicht nur die Baskenland-Rundfahrt gewonnen, sondern wurde auch Zweiter hinter Vingegaard bei Tirreno-Adriatico. Er hat ein unglaubliches Zeitfahren hingelegt und wird aus diesem Grund besonders gefährlich sein. Yates kehrte in den Abruzzen von seiner Verletzung zurück, sein Kletterniveau war recht gut, aber er konnte den Unterschied nicht wirklich ausmachen. Mit ein paar Wochen mehr Training kann sich das aber ändern. Dort hatte er Pavel Sivakov, der ebenfalls in guter Form ist und eine weitere Karte für das Team darstellt - allerdings eine, die in der Luxusrolle des Domestiquen sein könnte. Und schließlich sollte Brandon McNulty die nicht steilen Anstiege genießen, die die Fahrer vorfinden werden; zusammen mit vielen Zeitfahrkilometern und einem bergigen Tag kann er die Vorteile auf die gleiche Weise nutzen, die ihn fast zum Sieg bei Paris-Nizza geführt hat.
Aleksandr Vlasov und Jai Hindley - Hindley hat sich in den Zeitfahren stark verbessert und wir können erwarten, dass er nicht viel verlieren wird. Zusammen mit seiner bisher starken Saison und seinen wirklich guten Leistungen am Berg kann der Australier mit seiner Beständigkeit einen großen Beitrag zum interessanten Kampf um den Gesamtsieg leisten. Aleksandr Vlasov hat in letzter Zeit nicht seine beste Form gezeigt, aber nach seinem Podiumsergebnis bei Paris-Nizza (und seinem vierten Platz in Catalunya) ist er hier durchaus ein Anwärter auf das Podium oder mehr.
Lenny Martínez und David Gaudu - Das französische Duo hat vor etwas mehr als einer Woche alle drei Klassiker von Doubs und Jura gewonnen. Beide lieben die Zeitfahren nicht, aber in den Bergen können beide den Unterschied ausmachen. Martínez ist bereits ein etablierter Spitzenkletterer und hat mir allen Grund gegeben, daran zu glauben, dass er wieder um Siege kämpfen wird. Gaudu war weniger konstant, hat aber kürzlich seinen ersten Sieg seit fast zwei Jahren errungen und muss nicht nur in Form, sondern auch motiviert sein.
Alexey Lutsenko - Der Kasache fährt, was eine gute Nachricht für Astanas punktehungrige Anzeigetafel ist. In der Realität ist es sehr gut möglich, dass Lutsenko auf dem Podium steht oder sogar mehr. Wie er mit den UAE beim Giro d'Abruzzo umgegangen ist, war wirklich beeindruckend, und seine Kletterkünste sind die besten, die ich seit Jahren gesehen habe. Wenn er sein bestes Niveau erreicht hat, kann er sehr gut gegen die Uhr fahren und an allen Arten von Anstiegen gut abschneiden und sogar sprinten. Solange er in den Bergen nicht an der Spitze des Rennens steht, was gefährlich sein kann, da die Besetzung sehr bescheiden ist, sollte er in einer perfekten Position sein, um zuzuschlagen.
Wir haben Egan Bernal, der nach einem vielversprechenden und starken Podium bei der Volta a Catalunya und einer guten Leistung bei Lüttich-Bastogne-Lüttich antritt. Lange Anstiege liegen ihm, und auch raues Wetter wäre kein Problem für ihn. Mit Enric Mas, der nach der Katalonien-Rundfahrt ins Renngeschehen zurückkehrt, und Richard Carapaz, der sich seit seinem Wechsel zu EF mehr wie ein Klassikerfahrer fühlt und bei den längeren Anstiegen nur selten das gleiche Niveau gezeigt hat, haben wir zwei große Wildcards. Das LIDL-Trek-Duo Tao Geoghegan Hart und Giulio Ciccone haben nach ihren Verletzungen einen wichtigen Test vor der Tour de France und wir können auch von Fahrern wie Ilan van Wilder und Damiano Caruso gute Leistungen erwarten.
Um die Gesamtwertung dürfte auch das Duo Eddie Dunbar und Luke Plapp vom Team Jayco AlUla kämpfen, die sich hier auf den Giro d'Italia vorbereiten. Auf der Liste der weiteren Außenseiter stehen Yannis Voisard, Cristián Rodríguez, Clément Berthet, Koen Bouwman, Louis Meintjes und Harm Vanhoucke.
Andere namhafte Fahrer
In sechs Renntagen wird das Peloton zwei Zeitfahren bestreiten, ein Tempo, das es bei der WorldTour sonst nirgendwo gibt. Obwohl viele fehlen, haben wir immer noch Top-Zeitfahrer wie Joshua Tarling, Magnus Sheffield und Mattia Cattaneo, die ihre Chance ergreifen werden.
In den Sprintetappen können wir erwarten, dass Ethan Hayter, Bryan Coquard und Alberto Dainese zu den führenden Figuren gehören werden, während Julian Alaphilippe in den bergigen Etappen zusammen mit Thibau Nys, der hier seine Straßensaison beginnt, die Hauptrolle spielen könnte.
Vorhersage Gesamtklassement Tour de Romandie 2024:
*** Juan Ayuso, Jai Hindley
** Adam Yates, Lenny Martínez, Alexey Lutsenko
* Pavel Sivakov, Brandon McNulty, Egan Bernal, Tao Geoghegan Hart, Ilan van Wilder, Richard Carapaz, David Gaudu, Enric Mas, Aleksandr Vlasov
Auswahl: Juan Ayuso