Mark Cavendish wird 29. bei seinem überraschenden Auftritt beim Amateurrennen auf der Isle of Man: "Vom Startschuss an war er sehr gesprächig"

Radsport
durch Nic Gayer
Dienstag, 26 März 2024 um 15:00
markcavendish
Nach den turbulenten ersten Wochen seiner Abschiedssaison legt Mark Cavendish derzeit eine Pause von der WorldTour ein, um sich von seiner Krankheit zu erholen und sich auf die Tour de France 2024 in diesem Sommer vorzubereiten.
Am vergangenen Wochenende trat der Sprinter des Astana Qazaqstan Teams überraschend bei einem Amateur-Tagesrennen in seiner Heimat auf der Isle of Man an. Der 38-Jährige belegte am Sonntagnachmittag den 29. Platz beim Nick Corkill Memorial Race.
"Als ich ankam, konnte ich sein Fahrrad sehen, und das war das verräterische Zeichen", erinnert sich James Meakin, einer der Teilnehmer des Tages, im Gespräch mit Cycling Weekly. "Es ist schon seltsam, einen Eliteprofi wie ihn und sein Fahrrad vor einem Dorfgemeinschaftshaus zu sehen, wo er mit all den Amateuren eine Nummer zieht. Aber da war er, ganz lässig wie jeder andere Amateur-Rennfahrer."
"Vom Startschuss an war er sehr gesprächig gegenüber den anderen Fahrern", so Meakin weiter. "Er sorgte dafür, dass alles reibungslos ablief. Es gibt viele Nachwuchsfahrer, die zukünftige Stars für die Isle of Man sind, und er war sehr gut darin, alle dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten und eine geschlossene Truppe zu sein."
Aber was war die Geschichte von Cavendishs überraschendem last-minute-Auftritt? "Ich war eigentlich auf einer Party am Samstagabend. Ich schickte Cav eine Nachricht und sagte: 'Bring deine Lizenz und 20 Pfund mit'. Und das war's", erklärt Rennorganisator Richard Fletcher lachend. "Er sagte: 'Prost, Kumpel. Und das war der Austausch."
"Obwohl wir bei der Zulassungsbeschränkung ziemlich streng sein müssen, weil sonst jeder nur auf den Mund gefallen ist, haben wir uns alle darauf geeinigt, dass wir einen Conti-Fahrer oder einen WorldTour-Fahrer immer aufnehmen, weil sich ihre Programme ändern können. Das ist die einzige Nachsicht, die wir ihnen gewähren. Sie kommen, zahlen ihre Startgebühr, und keiner von ihnen beschwert sich darüber", so Fletcher weiter. "Ich bin zufällig mit Mark vom Hauptquartier bis zur Startlinie gefahren. Er baut es normalerweise in eine Trainingsfahrt ein. Er war von Douglas aus gefahren, etwa 18 oder 20 Meilen entfernt, fuhr das Rennen mit und fuhr dann mit einigen von ihnen nach Hause. Er mag einfach die Clubszene."

Instagram Post Mark Cavendish

Gerade In

Beliebte Nachrichten