Unaufhaltsamer Tadej Pogacar macht mit Sieg auf 16. Etappe des Giro d'Italia 2024 fünften Etappensieg perfekt; Daniel Martinez Dritter

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 21 Mai 2024 um 17:32
tadejpogacar
Tadej Pogacar hat beim Giro d'Italia 2024 bereits fünf Etappen gewonnen. Auf einer wetterbedingt verkürzten Etappe baute das "Maglia Rosa" seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter aus, während Daniel Martinez als Dritter im Ziel Zeit auf Geraint Thomas gutmachte.
Nach einem umstrittenen, verwirrenden und letztlich ziemlich chaotischen Auftakt der Etappe, bei dem die Fahrer nicht wussten, wann, wo oder ob sie überhaupt starten würden, wurde die Etappe 16 aufgrund des schlechten Wetters schließlich ohne den Umbrailpass gestartet. Der neue Parcours wurde auf rund 120 km verkürzt und war vor dem Anstieg zur Ziellinie weitgehend flach.
Als die Fahrer um einen Platz in der Ausreißergruppe kämpften, war das Tempo anfangs unglaublich hoch. Schließlich riss jedoch das Band und eine vierköpfige Gruppe mit Julian Alaphilippe, Mirco Maestri, Andrea Piccolo und Davide Ballerini setzte sich ab. Seltsamerweise war es jedoch das Movistar Team, das die meiste Arbeit an der Spitze des Feldes leistete, um den Zeitabstand zu kontrollieren.
Als der über 30 km lange Anstieg zur Ziellinie begann, erwies sich der Sieger der 12. Etappe, Alaphilippe, schnell als der stärkste Kletterer der Gruppe und begann im Nebel in die Pedale zu treten. Da das Feld, das immer noch vom Movistar Team angeführt wurde, nur etwas mehr als eine Minute Rückstand hatte, war es unwahrscheinlich, dass der Franzose diesen Vorsprung für weitere 30 km halten konnte.
Alaphilippe tanzte weiter den Anstieg hinauf, und auf den nächsten 10 Kilometern konnte der Franzose seinen Vorsprung auf das Feld auf 1:34 Minuten ausbauen, obwohl das Movistar Team an der Spitze des Feldes einige Fahrer aus der Gruppe fallen ließ. Mit Pelayo Sanchez und Nairo Quintana, die für Einer Rubio arbeiteten, verringerte sich der Zeitabstand jedoch schnell.
Romain Bardet war ein bemerkenswertes Opfer der Movistar-Tempomacher, aber als Sanchez zum falschen Zeitpunkt einen technischen Defekt erlitt, war Rubio 14 km vor dem Ziel ganz allein. Da der Kolumbianer noch nicht bereit war zu attackieren, ließ er sich zurückfallen und ermöglichte es dem UAE Team Emirates, die Kontrolle zu übernehmen, als eine Konterattacke von Christian Scaroni, Giulio Pellizzari und Ewen Costiou in die Lücke zwischen Alaphilippe und dem Peloton fuhr.
Auf den letzten 5 Kilometern wurde Alaphilippe von dem angreifenden Trio eingeholt. Doch zum Leidwesen der Führenden standen die Zeichen dahinter schlecht, denn knapp 5 km vor dem Ziel setzte sich Rafal Majka an die Spitze der Spitzengruppe, mit dem Maglia Rosa Tadej Pogacar an seiner Seite, der scheinbar jeden Moment zum Angriff bereit war.
2,5 km vor dem Ziel wurde Alaphilippe von seinen Begleitern abgehängt und das Trio Pellizzari, Scaroni und Costiou ging mit 30 Sekunden Vorsprung auf die Maglia Rosa-Gruppe auf die letzten 2 km. Der erste Angreifer war Costiou von Arkéa - B&B Hotels, und nur Pellizzari konnte ihm folgen. Dann, 1,5 km vor dem Ziel, griff VF Group - Bardiani CSF - Faizanè's Talent an, ließ Costiou stehen und setzte sich alleine ab. 
Im weiteren Verlauf des Rennens wurde Majka jedoch eingeholt, während Pogacar attackierte und sich schnell von seinen Konkurrenten absetzte und Scaroni und Costiou einholte. Obwohl Pellizzari an der Spitze hart kämpfte, passierte 700 Meter vor dem Ziel das Unvermeidliche: Er wurde von Pogacar eingeholt und fiel sofort zurück. Im Kampf um den Gesamtsieg geriet Geraint Thomas in Schwierigkeiten und verlor Zeit auf Daniel Martinez. Am Ende konnte Pellizzari Martinez auf den dritten Platz verweisen, doch der Sieg ging an Pogacar.

Results powered by FirstCycling.com