Tadej Pogacar setzt seine Dominanz beim Giro d'Italia 2024 mit einem Gipfelsieg vor Daniel Martinez auf Etappe 8 fort

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 11 Mai 2024 um 17:02
tadejpogacar 5
Tadej Pogacar setzt seine Dominanz beim Giro d'Italia 2024 fort. Der Slowene war am Schlussanstieg der 8. Etappe parat und ließ keine Angriffe zu, bevor er den Sieg im Sprint knapp vor Daniel Martínez errang.
In einem harten Start in den Tag wurden die ersten paar Anstiege mit Vollgas gefahren, als die Fahrer früh attackierten, in der Hoffnung, dass die Ausreißer frei kommen würden. Das UAE Team Emirates fuhr jedoch ein hohes Tempo an der Spitze des Feldes.
Als sich eine große Gruppe von mehr als 20 Fahrern absetzte, begann das UAE Team Emirates, Fahrer zu verheizen, um die Situation unter Kontrolle zu halten. Einige Fahrer, die in der Gesamtwertung gut platziert waren, griffen an, darunter Romain Bardet mit 5:23, Michael Storer mit 5:58, Jhonatan Narvaez mit 7:22 und Georg Steinhauser mit 5:56. An der Spitze des ersten kategorisierten Anstiegs holte Simon Geschke die maximale Punktzahl aus einem Führungsquartett, zu dem auch Steinhauser, Bardet und Valentin Paret-Peintre gehörten.
Als sich die Lage nach dem Anstieg etwas beruhigt hatte, formierten sich die Angreifer zu einer 14köpfigen Ausreißergruppe, die einen Vorsprung von etwa zwei Minuten auf das Peloton herausfahren konnte. Dieser Vorsprung stabilisierte sich im weiteren Verlauf des Rennens, als die Fahrer vor dem zweiten kategorisierten Anstieg des Tages etwa 50 km vor dem Ziel zu Atem kamen. Da Mikkel Bjerg für das UAE Team Emirates am Anstieg das Tempo erhöhte, begann der Vorsprung 45 km vor dem Ziel auf eine Minute zu sinken.
Als er spürte, dass der Schwung aus der Spitzengruppe nachließ, versuchte Steinhauser, das Feuer mit einem starken Antritt wieder zu entfachen. Geschke holte an der Spitze des Anstiegs erneut die maximale Punktzahl und wurde Zweiter in der Gesamtwertung. Der Rückstand betrug jedoch nur noch 1:30, so dass ein Etappensieg der Ausreißer unwahrscheinlich war.
Als der Schlussanstieg begann, war Luke Plapp der erste nennenswerte Name, der im Peloton zu kämpfen hatte. Der Australier war als 5. der Gesamtwertung und bester Nachwuchsfahrer in den Tag gestartet. Die Ausreißer hatten jedoch immer noch einen knappen Vorsprung auf die immer kleiner werdende Gruppe der Hauptfavoriten. Nach einem schlechten Zeitfahren auf der 7. Etappe hatte man erwartet, dass Juan Pedro Lopez heute Zeit gutmachen würde, doch 12 km vor dem Ziel geriet der LIDL-Trek-Führende am Ende der Maglia Rosa-Gruppe in Schwierigkeiten.
10 km vor dem Ziel löste BORA - hansgrohe das UAE Team Emirates an der Spitze des Feldes ab und sorgte mit seiner sofortigen Beschleunigung dafür, dass die Top10-Hoffnungen Lopez, Filippo Zana und Alexey Lutsenko zurückfielen. Dabei wurde auch die Ausreißergruppe mit Ausnahme von Valentin Paret-Peintre an der Spitze fast vollständig aufgesammelt.
Als es 6 km vor dem Ziel am Schlussanstieg zu einem Sprint um Bonussekunden kam, gab es keine GC-Action mehr, da Paret-Peintre 3 und Pogacars UAE Team Emirates-Domestiquen die verbleibenden 2 und 1 aus der Maglia Rosa-Gruppe abräumten. Als Rafal Majka auf den letzten 5 km das Kommando übernahm, hatte von den anderen GC-Fahrern nur noch Geraint Thomas einen Teamkollegen in der Gruppe, nämlich Thymen Arensman. Die Tempoverschärfung von Majka beendete auch den Angriff von Paret-Peintre 4,2 km vor dem Ziel.
2 km vor dem Ziel kam die erste GC-Attacke von Antonio Tiberi, und Tadej Pogacar war schnell an seinem Rad. Der nächste Angriff kam von Thymen Arensman, aber wieder war Pogacar direkt am Rad und ließ nichts anbrennen. Michael Storer versuchte sein Glück, aber Pogacar verweigerte es ihm, und auf den letzten paar hundert Metern kam Majka zurück, um die Dinge für seinen Leader weiter zu kontrollieren.
Im Sprint um die Ziellinie eröffnete Pogacar 200 Meter vor dem Ziel. Daniel Martinez versuchte, ihm zu folgen, aber der Slowene war nicht zu stoppen und siegte vor Martinez und Ben O'Connor.

Results powered by FirstCycling.com