"Sanremo ist eigentlich ganz einfach. Es geht um die Leute, die am schnellsten den Poggio hinauffahren und dann gut hinunterfahren können" - Tom Pidcocks unverblümte Vorschau auf das erste Monument 2024

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 14 März 2024 um 22:00
tompidcock
Während Tadej Pogacar und Mathieu van der Poel die Schlagzeilen vor Milano-Sanremo 2024 dominieren, fährt Tom Pidcock beim ersten Monument der Saison etwas unter dem Radar.
"Ich denke, ich habe mich gut entwickelt, ich hatte in diesem Jahr noch keine Rückschläge, also kann ich daraus Zuversicht schöpfen", sagt Pidcock vor dem Rennen in Zitaten, die von Cycling Weekly gesammelt wurden. "Sanremo ist eigentlich ganz einfach. Es geht um die Leute, die am schnellsten den Poggio hinauffahren und dann gut hinunterfahren können."
Obwohl Pidcocks Einschätzung des Rennens im Wesentlichen zutrifft, ist sich der Brite bewusst, dass es bei Milano-Sanremo um viel mehr geht als nur um den legendären Poggio. "Ich denke, man braucht ein Team um sich herum, das einen in eine gute Position bringen kann", fügt der INEOS Grenadiers-Anführer hinzu. "Obwohl mich Angriffe auf der Cipressa dieses Jahr nicht überraschen würden, um ehrlich zu sein."
"Ich würde sagen, ich bin nur einmal wirklich Milano-Sanremo gefahren, das war in meinem ersten Jahr, in meinem zweiten Jahr war ich krank", fährt er fort. "Es ist also ein Rennen, das ich nicht so oft gefahren bin, aber ich habe es mir immer angesehen. Ich liebe dieses Rennen, ich war einen Winter lang in Südfrankreich, also bin ich auch ein bisschen auf diesen Straßen gefahren, auch wenn das jetzt schon ein bisschen länger her ist."
"Das Team um mich herum gibt mir viel Selbstvertrauen", sagt Pidcock und meint damit unter anderem Filippo Ganna und Michal Kwiatkowski. "Ich habe das Gefühl, dass diese Jungs hinter mir wissen, was sie tun, und ich kann mich darauf verlassen, dass sie mich in die Position bringen, in der ich sein muss, um eine Chance auf den Sieg zu haben."

Gerade In

Beliebte Nachrichten