Mathieu van der Poel will laut Christophe Roodhooft bei Tour de France 2024 glänzen - "Mathieus Ziel ist es, dieses Jahr wieder eine Etappe zu gewinnen"

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 21 Mai 2024 um 15:00
mathieuvanderpoel 3
Obwohl es immer erwartet wurde, wurde Mathieu van der Poel kürzlich vom Team Alpecin-Deceuninck für die Tour de France 2024 in diesem Sommer bestätigt.
Mit nur 7 Renntagen in den Beinen in diesem Jahr gab es jedoch einige Gerüchte, dass der Weltmeister zwischen jetzt und der Grand Depart in Florenz noch einige Rennen fahren könnte. Laut dem Chef von Alpecin-Deceuninck, Christoph Roodhooft, ist die Wahrscheinlichkeit, dass van der Poel vor der Tour de France wieder in Aktion tritt, jedoch sehr gering.
"Ich erwarte nicht, dass noch etwas kommt. Ich sehe auch nicht, wozu das gut sein könnte", erklärt Roodhooft im Gespräch mit Wielerflits die Pläne seines Starfahrers. "Er fährt in ein Höhentrainingslager nach La Plagne und die Zeit zwischen den Rennen ist sehr begrenzt. In der Zeit vor der Tour gibt es nicht viele Wettkämpfe. Nach der Tour sind es nur noch knapp zwei Wochen bis zu den Olympischen Spielen, und der Rest wird bald folgen. Es ist also schon alles ziemlich voll. Und die Vorbereitungen nehmen heutzutage sehr viel Zeit in Anspruch, manchmal zu unserem Leidwesen. In unserem Fall, so wie die Dinge jetzt mit Mathieu und unseren anderen Führenden laufen, ist es die richtige Entscheidung, weniger Rennen zu fahren."
Obwohl er erst 7 Renntage absolviert hat, hat van der Poel im Jahr 2024 bereits einen beachtlichen Eindruck hinterlassen. Bei Paris-Roubaix und der Flandern-Rundfahrt fügte der Weltmeister seinem Palmares zwei weitere Monumente hinzu und verhalf seinem Teamkollegen Jasper Philipsen zum Sieg bei Mailand-Sanremo.
"Um es klar zu sagen: Die Tour war nie ein Vorbereitungsrennen für Mathieu. Auch letztes Jahr nicht, aber er wurde am ersten Ruhetag krank. Das hat bis zum zweiten Ruhetag gedauert. Danach hat er noch ein paar Mal versucht, aus etwas eine Chance zu machen, was eigentlich keine Chance war. Wider besseres Wissen, aber immer noch nach dem Motto 'man kann nie wissen'. Seine großen Chancen hätte er in der zweiten Woche haben sollen, aber dann war er krank", so Roodhooft und weiter: "Mathieus Ziel ist es, dieses Jahr wieder eine Etappe zu gewinnen. Vor allem in der letzten Woche wird es schwierig genug sein,es gut zu machen, vor allem mit Philipsen und Van der Poel. In der letzten Woche kann man noch etwas erreichen, aber es wird schwierig werden."
Auffallend ist jedoch, dass van der Poels Sommerkalender das olympische MTB nicht enthält. Stattdessen wird sich der Niederländer bei den kommenden Spielen in Paris ausschließlich auf das Straßenrennen konzentrieren. "Es gab auch die Möglichkeit, Mathieu sowohl zum Mountain Bike als auch zum Straßenrennen zu schicken. Wir haben über alle Möglichkeiten nachgedacht, aber diese schien uns die beste zu sein", erklärt Roodhooft. "Nächste Woche steht die Weltcup-Runde in Nove Mesto an, ein fantastisches Mountain Bike-Rennen, bei dem er auch seinen ersten Weltcup gewonnen hat. Das kann man sich nicht entgehen lassen. Es ist schwierig geworden, überall und immer alles richtig zu machen. Und das versuchen wir zu tun, deshalb haben wir eine klare Entscheidung getroffen."