"Es ist die Hölle auf dem Rad" - Laurence Pithie über das Rennen gegen Mathieu van der Poel und Mads Pedersen bei Gent-Wevelgem 2024

Radsport
durch Nic Gayer
Montag, 25 März 2024 um 15:22
laurencepithie
Laurence Pithie wurde 26. bei Gent-Wevelgem 2024, aber das zeigt nicht, was er geleistet hat. Der Kiwi hat weiterhin beeindruckt und konnte über weite Teile des Rennens mit Mathieu van der Poel und Mads Pedersen fahren. Er erinnert sich an die höllischen Kilometer an der Spitze des Rennens.
"Ich denke, ich habe heute meine Karten richtig gespielt", sagte Pithie gegenüber Cyclingnews. "Ich habe mit Mads und Van der Poel gearbeitet, als ich es musste. Ich war in der Lage, Van der Poel zu folgen, als er zwischen dem ersten und zweiten Kemmel auf die Plugstreets ging. Ich glaube nicht, dass ich jemals in meinem Leben so tief gegangen bin. Das war ein mörderisches Rennen."
Pithie folgte dem Duo - und Jonathan Milan - zu Beginn des Rennens in den Seitenwinden, dann das erste Mal auf dem Kemmelberg und erneut, als van der Poel in den Schotterabschnitten attackierte. Erst in den letzten Passagen des Flandern-Anstiegs wurde er abgehängt, nachdem er bis dahin mehrmals ans Limit gegangen war. "Ich wusste, dass ich ein wenig riskieren musste, indem ich mich zurückhielt und versuchte, meine Beine im Finale zu schonen, denn wenn diese beiden fahren, ist es so schwer, ihnen zu folgen."
"Ich habe nicht so viel mit ihnen gearbeitet, wie ich es hätte tun können, aber das war eine taktische Entscheidung. In Kuurne habe ich festgestellt, dass ich abgehängt wurde, wenn ich mit Wout van Aert und den anderen zusammenarbeitete, also habe ich versucht, es heute etwas anders zu machen. Ich bin zwar immer noch zurückgefallen, aber ich kann mit meiner Leistung zufrieden sein."
Genau wie bei Kuurne - Bruxelles - Kuurne 2024 gelang es Pithie, der entscheidenden Attacke des Rennens zu folgen, konnte dann aber nicht mehr mithalten, da seine Gruppe das Tempo in den Anstiegen weiter forcierte. Die Ausdauer ist in diesem Fall immer noch ein Problem für den 21-Jährigen, aber er hat gezeigt, dass er die Beine hat, um bei dieser Art von Anstrengung mit den Besten mithalten zu können.  
"Ich habe versucht, taktisch vorzugehen, und ich habe ein wenig riskiert, um es beim letzten Mal über den Kemmel zu schaffen. Wenn ich es mit ihnen geschafft hätte, wäre ich losgefahren, aber am Ende hatte ich nicht die Beine, um zu folgen", gab Pithie zu. "Trotzdem bin ich stolz darauf, wie ich heute gefahren bin, zusammen mit dem Weltmeister und dem Ex-Weltmeister. Das ist eine gute Gesellschaft und eine gute Sache für die Zukunft."
Pithie wurde dann vom Feld eingeholt und fuhr auf den 26. Platz. Wie schon in Kuurne (wo er 43. wurde) ist dies ein Ergebnis, das seine Leistung nicht wirklich widerspiegelt, die zu seiner unglaublich beeindruckenden bisherigen Saison beiträgt. "Es ist die Hölle auf dem Rad. Meine Beine waren total kaputt. Ich habe versucht, aufzustehen und bin fast umgefallen."
"Ich hatte Glück, dass ich es über die Spitze geschafft habe. In der Abfahrt habe ich wirklich hart gepusht, um den Rückstand aufzuholen, aber der Abstand war einfach zu groß. Aber es ist eine großartige Leistung. Ihnen so lange folgen zu können, ist wieder ein großer Schritt nach vorne."

Gerade In

Beliebte Nachrichten