"Er gehört zu den fünf besten Fahrern der Welt, also gehört er in die Tour de France" - Nathan van Hooydonck plädiert für Wout Van Aert

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 24 Mai 2024 um 22:00
woutvanaert
Nach den schwierigen und sturzreichen ersten Monaten der Saison wurden die Pläne Wout Van Aerts für sein Debüt beim Giro d'Italia 2024 über den Haufen geworfen. Nachdem Jonas Vingegaard bei der Baskenland-Rundfahrt ebenfalls gestürzt war, wird darüber nachgedacht, Van Aert in diesem Sommer in das Aufgebot für die Tour de France 2024 aufzunehmen.
"Ich denke, er gehört dorthin", schätzt Van Aerts kürzlich zurückgetretener, ehemaliger Team Visma - Lease a Bike-Teamkollege Nathan van Hooydonck den Belgier auf Eurosport ein. "Er gehört zu den fünf besten Fahrern der Welt, also gehört er in die Tour de France."
Während Van Aert die Norwegen-Rundfahrt 2024 nutzt, um seine Genesung voranzutreiben, war der 29-Jährige am Freitagnachmittag in einen weiteren Sturz auf der 2. Etappe verwickelt. Glücklicherweise war er, abgesehen von einigen Schnitten und etwas Blutverlust, nicht zu sehr verletzt und konnte wieder aufsteigen und die Etappe beenden. "Ich bin gestürzt, weil ein Teamkollege das Rad eines anderen getroffen hat", sagte Van Aert nach der Etappe.
"Nach dieser Woche wird uns die Norwegen-Rundfahrt viel darüber sagen, wie es ihm geht", so van Hooydonck weiter. "Ich denke, auch er muss die Entscheidung treffen: 'Will ich zur Tour de France fahren, auch wenn ich vielleicht nicht 100 Prozent habe?' Das ist das höchste Niveau im Radsport, er ist es gewohnt, Etappen bei der Tour de France zu gewinnen. Er kann eine Bereicherung für unser Team sein, deshalb bin ich gespannt."
"Er ist immer noch in der Reha, er ist nicht dort, um Rennen zu gewinnen, sondern um zu versuchen, einen weiteren Schritt in Richtung zukünftiger Ziele zu machen, wo auch immer diese sein mögen", schließt er. "Das erste Mal, dass man wieder Rennen fährt - man kann so viel trainieren, wie man will - aber wir alle wissen, dass, sobald man ein Rennen fährt, jemand anderes das Tempo vorgibt und man versuchen muss, dem zu folgen. Im Training gibt man selbst das Tempo vor, und wenn es ein bisschen weh tut, kann man immer noch ein bisschen Gas geben. In dieser Woche werden wir sehen, wie gut seine Genesung bisher verlaufen ist.