"Bei extremer Kälte haben die Fahrer keinen Überschuss mehr" - Sep Vanmarcke sieht Gesundheit der Fahrer bei kaltem Wetter durch regulierte Diäten gefährdet

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 24 April 2024 um 22:00
1105616926
Bei der jüngsten La Fleche Wallonne war es vielleicht Mutter Natur, die dem größten Teil des Pelotons den entscheidenden Schlag versetzte. Der vor dem Rennen favorisierte Mattias Skjelmose wurde auf beunruhigende Weise dazu gezwungen das Rennen mit unkontrollierbaren Unterkühlungssymptomen zu verlassen.
Bilder wie die von Skjelmose, der buchstäblich aus dem Rennen getragen wurde, veranlassten viele zu der Frage, was mehr getan werden kann, um die Sicherheit der Fahrer unter solch extremen Bedingungen zu gewährleisten. Für Ex-Profi Sep Vanmarcke könnte die Ursache des Problems tatsächlich in den strengeren und stärker regulierten Diäten liegen, die den Fahrern in den letzten Jahren zur Leistungssteigerung verabreicht wurden.
"Das ist der Trend der letzten Jahre. Dank der Wissenschaft und der besseren Ernährung wissen sie genau, was sie brauchen und was nicht. Wenn es keine Wettkämpfe gibt, wird weniger Nahrung zu sich genommen. Alles ist perfekt berechnet, was die Fettmasse noch weiter reduziert. Bei extremer Kälte haben die Reiter keinen Überschuss mehr, was sich auch bei Stürzen auswirkt", erklärt Vanmarcke im 'Wuyts & Vlaeminck'-Podcast für HLN.
"Jeder Fahrer wird geführt. Aber diese Grenze verschwimmt, man kann sich fragen, ob die Leistungsgrenze auch die Gesundheitsgrenze ist. Alles ist auf die Leistung ausgerichtet. Wenn man ein bisschen schneller fahren kann, indem man abnimmt, dann sollte man das versuchen", so Vanmarcke weiter. "Aber es gibt keine Magersucht im Peloton, die Fahrer essen immer noch das, was der Körper braucht."
Der belgische Radsport-Experte Michel Wuyts vertritt zwar nicht denselben Standpunkt wie Vanmarcke, teilt aber ebenfalls die Bedenken: "Ich glaube, die Leute bewegen sich auf der Kippe, und der Spielraum ist extrem klein", sorgt er sich. "Ernährungsberater sind im Radsport extrem wichtig. Es gibt eine viel bessere Beratung als früher. Damals waren viele Fahrer zu dünn. Wenn sie gestürzt sind, haben sie sich sofort etwas gebrochen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten