Sanktionen gegen gefährliches Verhalten seitens französicher Fahrer gefordert - "Zahl der Stürze hat in den letzten fünf oder sechs Jahren zugenommen."

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 24 April 2024 um 20:30
vingegaard roglic evenepoel itzuliajpg
Angesichts der vielen gefährlichen Stürze in diesem Jahr ist die Sicherheit im Radsport derzeit ein heißes Thema. Deshalb hat sich eine Gruppe französischer Fahrer aus verschiedenen Teams zusammengeschlossen, um Maßnahmen zu fordern.
Einige der bekanntesten Namen des französischen Radsports waren bei den Diskussionen anwesend, darunter Rudy Molard, Guillaume Martin, Pavel Sivakov, Axel Laurance, Marc Sarreau, Julien Bernard, Kevin Vauquelin, Anthony Delaplace, Louis Barré, Geoffrey Soupe, Anthony Perez, Alexis Guerin, Maël Guegan, Hugo Hofstetter und Jonathan Couanon.
"Wir müssen gefährliches Verhalten sanktionieren", forderte ein wütender Rudy Molard von Groupama - FDJ, um die Debatte nach Berichten von Eurosport zu eröffnen. "Heute ist das nicht der Fall. Wenn ich sehe, wie die Fahrer auf dem letzten Kilometer umdrehen, um ihren Sprinter zu suchen, macht mich das verrückt."
"Die Zahl der Stürze hat in den letzten fünf oder sechs Jahren zugenommen. Es gab ein Vorher und ein Nachher von Covid. Das sind oft Verhaltensweisen, die die Ursache für die Stürze sind", behauptet Julien Bernard von LIDL-Trek, und Anthony Perez von Cofidis sieht einen möglichen Grund für den Anstieg: "Heute sind einige Jungs nicht geschickt. Sie kommen von Zwift, sie haben Power, aber sie reiben sich schlecht, sie wissen nicht, wie sie es machen sollen. Früher waren es 5 % des Pelotons, die mit jungen Leuten erneuert wurden, heute sind es bei bestimmten Coupes de France 30 oder 40 % junge Leute."

Gerade In

Beliebte Nachrichten