Aktualisiert: Baskenland-Rundfahrt 2024, die Streckenprofile und Routen

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 24 März 2024 um 9:58
Etappe 6: Eibar - Eibar, 138.2 Kilometer schematisches Profil<br>
Die Baskenland-Rundfahrt (Itzulia Baskenland) ist eines der explosivsten und spannendsten Rennen des Jahres. Das baskische Rennen findet vom 1. bis 6. April statt und wird viele der weltbesten Kletterer auf einer Strecke mit vielen Anstiegen an jedem einzelnen Tag antreten lassen. Wir werfen einen Blick auf das Streckenprofil der Etappen des Rennens.
Etappe 1 (ITT): Irun - Irun, 10 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 1 (ITT): Irun - Irun, 10 Kilometer
10 Kilometer zu Beginn des Rennens. Am ersten Tag des baskischen Rennens findet ein kleines Einzelzeitfahren statt, bei dem jedoch Lücken geschaffen werden können. Dies ist sicherlich keine Sache für die reinen Spezialisten, sondern eher für die, die in Form sind. Es geht bergauf und bergab, und die Aufgabe ist definitiv nicht leicht zu bewältigen.
Es gibt eine kleine Kopfsteinpflasterrampe zu Beginn der Fahrt, die für gute Bilder sorgen wird, aber der wichtigste Punkt des Zeitfahrens ist der Anstieg zum Zwischenziel. Es sind 1,7 Kilometer bei über 5 %, mit einigen steilen Rampen dabei.
Auf dem Rückweg nach Irun geht es überwiegend bergab und auf flachen Straßen, die nicht technisch sind und auf denen das Tempo sehr hoch ist. Die Fahrer finden noch eine bergauf Rampe zur Ziellinie, die Anstrengungen enden dort nicht.
Etappe 2: Irun - Kanbo, 160.6 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 2: Irun - Kanbo, 160.6 Kilometer
Die 2. Etappe des Baskenrennens ist eine Etappe, die die Region sehr gut beschreibt. Es ist wahrscheinlich eine Etappe für die Sprinter, aber es fehlt an flachen Straßen während des ganzen Tages, um ehrlich zu sein. Es ist ein 160 Kilometer langer Tag mit 2300 Höhenmetern, an dem es nur einen kategorisierten Anstieg gleich zu Beginn des Tages gibt.
Den ganzen Tag über sind die Fahrer mit hügeligen Straßen konfrontiert. Es gibt keine großen Steigungen, aber die Müdigkeit wird sich einstellen. Die gesamte Etappe findet innerhalb Frankreichs statt und vielleicht fehlen deshalb die großen Anstiege...
So oder so ist ein Sprint wahrscheinlich, sicherlich unter denjenigen, die klettern können, da die letzten Kilometer einige Kuppen aufweisen. Die letzten Kilometer sind keine Ausnahme, die Fahrer finden ein technisches Gebiet in den letzten 4 Kilometern vor dem Ziel vor, die Abfahrt bedeutet, dass es einen großen Kampf um die Positionierung geben wird.
Auf den letzten 2,2 Kilometern gibt es dann zwei kleine Anstiege. Einer davon befindet sich bereits innerhalb des letzten Kilometers, der zwar nicht technisch ist, aber Gelegenheit für eine mögliche späte Attacke bietet und den Sprintern das Leben schwer macht.
Etappe 3: Ezpeleta - Altsasu, 191.4 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 3: Ezpeleta - Altsasu, 191.4 Kilometer
Der dritte Renntag der Itzulia beginnt gleich mit einem Anstieg in Ezpeleta, der 7,8 Kilometer lang ist und 6 % beträgt. Dies sollte ausreichen, um eine starke Ausreißergruppe zu etablieren. Falls nicht, sollten drei weitere Bergwertungen auf den ersten 86 Kilometern des Tages ausreichen. Im Gegensatz zu den meisten Tagen dieses Rennens ist der folgende Teil der Etappe eher flach.
Vor dem Finale in Altsasu stehen jedoch noch einige harte Herausforderungen an. Es gibt einen 1,7 km langen Anstieg mit 7,5 %, der nach 37,4 km seinen Höhepunkt erreicht, und einen zweiten längeren Anstieg, der nach nur 18,4 km endet. Dieser letzte Anstieg ist 6,3 km lang und hat eine Steigung von 5,2 %, was zwar nicht die härteste Steigung ist, aber durchaus Schaden anrichten kann. Und ohne eine anschließende Abfahrt kann die Müdigkeit durchaus den Unterschied in einem Sprint ausmachen.
Das Finale ist dann größtenteils flach, die letzte Kurve erfolgt 400 Meter vor dem Ziel, und der Sprint zur Ziellinie findet dann immer noch in einer Steigung statt.
Etappe 4: Etxarri-Aranatz - Legutio, 157.5 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 4: Etxarri-Aranatz - Legutio, 157.5 Kilometer
Die 4. Etappe hat einen flachen Start im Baskenland. Insgesamt sind die ersten zwei Drittel des Tages recht ruhig, meist flach und die Fahrer werden sich größtenteils für das Finale schonen, das drei Anstiege beinhaltet. Es ist ein Tag mit 2100 Höhenmetern.
Die Fahrer erklimmen den Olaeta-Anstieg, der 3,2 Kilometer lang ist und 5,7 % beträgt. 38 Kilometer vor dem Ziel folgt eine technische Abfahrt, die die Fahrer direkt in den zweiten Anstieg führt. Dieser ist 2,4 Kilometer lang und 8,1% steil, wo es sicherlich zu Angriffen kommen kann. Dieser endet 25 Kilometer vor dem Ziel mit einer weiteren kurzen, aber technischen Abfahrt nach dem Gipfel.
Nach einem flachen Abschnitt geht es in den Anstieg von Leintz-Gatzaga, den entscheidenden Anstieg des Tages. Der Anstieg ist 2,9 Kilometer lang und hat eine Steigung von 8 %, die bis auf 12 % ansteigt. Der Anstieg ist explosiv, hart und weist einige Serpentinen auf. Der Anstieg endet erst 10 Kilometer vor dem Ziel.
In diesem Teil der Etappe können sicherlich Lücken entstehen, aber unabhängig davon kann auf den verbleibenden flachen Kilometern viel passieren. Es geht nicht bergab, so dass Angriffe möglich sind, oder es kann zu Attacken im Vorfeld der Linie in Legutio kommen.
Etappe 5: Vitoria-Gasteiz - Amorebieta-Etxano, 177.2 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 5: Vitoria-Gasteiz - Amorebieta-Etxano, 177.2 Kilometer
Der fünfte Tag der Itzulia Baskenland beginnt mit einem flachen Start. Die Straßen außerhalb von Vitoria-Gasteiz sind sicherlich nicht schwer und ermöglichen einen ruhigeren Start in den Tag. Gegen Mitte des Tages wird sich dies mit dem Anstieg nach Urkiola ändern, der 5,5 Kilometer lang ist und 9 % aufweist. Dies ist jedoch zu früh, um für das Ergebnis der Etappe von Bedeutung zu sein.
Die Etappe wird auf dem letzten Teilstück entschieden, einem Rundkurs über zwei Runden, der einen Anstieg enthält. Es handelt sich um den Anstieg nach Muniketagaina außerhalb von Amorebieta. Der Anstieg ist 3,4 Kilometer lang und hat eine Steigung von 7 % mit 11 Serpentinen. Einen explosiveren Anstieg kann man kaum finden, Attacken sind gewiss und bei nur 13 Kilometern bis zum Ziel gibt es sicherlich Gründe dafür.
Die Fahrer finden eine kurze Abfahrt und einen leichten Anstieg für einige Kilometer vor, bevor sie schließlich in die Stadt hinunterfahren, wo es zu einem Sprint einer kleinen Gruppe oder zur Feier eines Solo-Siegers nach einem harten Tag in den baskischen Bergen kommen könnte.
Etappe 6: Eibar - Eibar, 138.2 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 6: Eibar - Eibar, 138.2 Kilometer
Die Königsetappe. An vielen Tagen der Woche kann es zu gefährlichen Attacken kommen, aber die Kletterer kommen am klassischen Eibar-Tag erst richtig zur Geltung. Sie endet nicht mit einer Steigung, sondern hat sieben kategorisierte Anstiege. 3300 Höhenmeter auf nur 138 Kilometern. Zu Beginn des Tages gibt es drei Anstiege: 2,6 km mit 6,2 %, 5,1 km mit 7,4 % und 9,6 km mit 5,6 %, alle innerhalb von etwas mehr als 30 Kilometern und alle mit Steigungen, die weit über dem Durchschnitt liegen.
Die Abfahrten sind technisch, und es wäre nicht das erste Mal, dass sich das Peloton außerhalb der Anstiege teilt. Der härteste Anstieg des Tages wird bald kommen: Krabelin (4,4 km; 10%). Er befindet sich in der Mitte der Etappe, ist 5 Kilometer lang und hat eine Steigung von 9,5 %, aber die Steigungen erreichen viel höhere Werte. In der Mitte liegt ein ganzer Kilometer mit 15 %, ein brutaler Anstieg, der 68 Kilometer vor dem Ziel endet.
Es folgt ein kleiner Abstieg und etwas hügeliges Gelände. Es folgen drei Hügelkuppen: 3,3 km bei 6,9 % (noch 45 km); 700 m bei 11 % (noch 41 km) und 1 km bei 6,4 % (noch 38 km). Die schnelle Abfolge wird kompliziert sein, aber das eigentliche Problem ist, dass diese Anstiege zwischen den beiden wichtigsten des Tages liegen und nur zur Ermüdung beitragen dürften.
In Izua (4,1 km; 9,1 %), dem vorletzten Anstieg, der nach 27 Kilometern seinen Höhepunkt erreicht, werden die größten Anstrengungen erwartet. Dies ist der letzte schwere Anstieg des Rennens. Schwer genug, um ernsthafte Unterschiede zu schaffen, und nahe genug am Ziel, um alles zu geben. Nach sechs bergigen Tagen kann sich hier alles ändern.
In Urkaregi, einem 5,3 km langen Anstieg mit 4,5 %, können noch einige Unterschiede gemacht werden. Es ist unwahrscheinlich, dass Angriffe erfolgreich sein können, da der Anstieg buchstäblich die Hälfte der Steigung des vorherigen hat, aber mit der aufgebauten Müdigkeit ist alles möglich. Über das Attackieren hinaus ist es ein Ort, an dem man bereits erarbeitete Vorsprünge festigen kann, denn der Anstieg erreicht seinen Höhepunkt 13,2 Kilometer vor dem Ziel.
Von da an geht es nicht mehr ganz so glatt bis zum Ziel, aber die Abfahrt wird nicht so technisch sein wie einige andere, die an diesem Tag gefahren werden. Das Rennen endet im Zentrum von Eibar, ein sehr ästhetisches Finale für eines der prestigeträchtigsten Rennen des Jahres.

Gerade In

Beliebte Nachrichten