Tadej Pogacars Giro/Tour-Double "wird ... unserem Sport weltweit nur noch mehr Publicity verschaffen", meint Matt White

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 11 Mai 2024 um 16:00
tadejpogacar 4
In den kommenden Wochen und Monaten wird Tadej Pogacar versuchen, Geschichte zu schreiben, indem er der erste Mann seit Marco Pantani wird, der den Giro d'Italia und die Tour de France in derselben Saison gewinnt. Während sich die erste Woche des Giro dem Ende zuneigt, hat der Slowene gute Aussichten, den ersten Teil seines Masterplans zu erfüllen.
Der Chef des Teams Jayco AlUla, Matt White, sprach vor dem Rennen davon, dass er keine ernsthaften Herausforderer für Pogacar beim Giro sieht, und nachdem er die erste Woche gesehen hat, hatte der Australier keinen Grund, seinen Standpunkt zu ändern. "Ich denke, wenn es einen Kerl gibt, der es schaffen kann (das Giro/Tour-Doppel)..." sagt White gegenüber Velo. "Ich denke, dass es immer schwierig sein wird, weil es zwischen jetzt und Ende Juli viele Radrennen gibt. Aber wenn er hier gesund und aufrecht bleibt, sehe ich keine allzu große Herausforderung für ihn."
"Und dann das Gleiche bei der Tour de France. Jonas Vingegaard ist sein größter Rivale, und ich denke, wenn er nicht am Start steht, ändert das die ganze Tour für mich. Denn dann ist Pogacar, wie hier, der klare Favorit", fährt White fort. "Aber wie wir wissen, können die Dinge sehr schnell aus dem Ruder laufen. Es braucht nur eine Berührung der Räder, einen Sturz, einen Unfall, und die ganze Saison wird auf den Kopf gestellt."
White ist außerdem der Meinung, dass Pogacar, sollte er in seinem Bestreben, Pantani nachzueifern, erfolgreich sein, nicht nur ein Stück Radsportgeschichte schreiben würde, sondern es auch der Zukunft des Sports zugute käme. "Ich denke, er ist ein sehr guter Botschafter für unseren Sport, international. Wenn er ein Kunststück wie das Giro/Tour-Double schafft, das es seit langer Zeit nicht mehr gegeben hat, wird das unserem Sport weltweit nur noch mehr Publicity verschaffen", erklärt White. Es ist eine große Herausforderung. Jeder, der schon einmal eine Grand Tour gewonnen hat, weiß, dass man neben all der Vorbereitung, der Teamarbeit und der Planung, die in diese großen Rundfahrten einfließen, auch ein wenig Glück braucht. Sonst kann es schnell schief gehen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten