"Dieser Sturz entscheidet tatsächlich das ganze Rennen" - Thijs Zonneveld glaubt, dass van der Poel und van Aert fast gleichauf in die Tour des Flandres 2024 gehen

Radsport
durch Nic Gayer
Samstag, 23 März 2024 um 20:30
imago1042801136h
Die E3 Saxo Classic 2024 war das wichtigste Rennen vor der Tour des Flandres 2024, bei der die Fahrer dieselben Schlüsselanstiege wie beim zweiten Monument der Saison vorfinden. Hier hat Mathieu van der Poel einen starken Sieg errungen, aber Thijs Zonneveld glaubt, dass Wout van Aert auf dem gleichen Niveau war und wegen des Sturzes am Paterberg verloren hat.
"Die Proportionen sind dieselben wie im letzten Jahr. Es wurde schnell klar, dass van der Poel der Beste an den kleinen, steilen Anstiegen war, aber er hatte auch die Oberhand im Flachen, wo Van Aert als ausgezeichneter Zeitfahrer normalerweise besser ist", sagte Zonneveld im Het Wiel-Podcast. "Es gibt fast keine andere Möglichkeit, die E3 zu gewinnen, als einfach der Stärkste zu sein. Dafür muss man sich nur die Sieger der letzten zehn Jahre anschauen."
Die Geschichte hat gezeigt, dass dies ein brutales Rennen ist, bei dem die Fahrer ihre Topform brauchen, um zu gewinnen. Van der Poel hat genau das bewiesen, indem er nach einer Attacke am Paterberg, bei der er sich allein von der Spitze absetzte, zu einem großartigen Triumph fuhr. Der niederländische Analyst weist jedoch darauf hin, dass der Weltmeister das Rennen beherrschte: "Es ist besorgniserregend, dass sich bei Visma - Lease a Bike alles umdreht, wenn van der Poel ins Rennen geht. Er übernimmt jedes Mal die Kontrolle über das Rennen, weil er seine Kraft an den verschiedenen Anstiegen wirklich einsetzt", argumentiert er.
"Visma - Lease a Bike hielt dann wieder an, um einige Fahrer zurückkehren zu lassen, so dass sie wieder in Überzahl waren, und ließ sie dann mit Blick auf den nächsten Anstieg wegfahren. Auf diese Weise versuchten sie, Druck auf van der Poel auszuüben, und Van Aert konnte als Aufpasser dienen. Ursprünglich wollten sie unbedingt einen Zweikampf vermeiden, aber mit diesem defensiven Verhalten konnten sie van der Poel bei der Tour des Flandres und bei Paris-Roubaix im letzten Jahr nicht schlagen", sagt er.
Dem Team fehlt Christophe Laporte, der derzeit erkrankt ist, und weder Jan Tratnik noch Dylan van Baarle zeigten das Niveau, das sie traditionell bei den Klassikern haben. Dies hat dazu beigetragen, dass Visma bei den beiden Klassikern am Eröffnungswochenende nicht früh attackieren konnte, aber das kann sich in den kommenden Rennen ändern. Auch weil er glaubt, dass Van Aert mit van der Poel hätte mithalten können, wenn er nicht in einem entscheidenden Moment gestürzt wäre.
"Dieser Sturz entscheidet in der Tat das gesamte Rennen, aber es ist sehr interessant, das zu untersuchen. Van Aert und Visma - Lease a Bike sind ständig passiv gefahren und haben van der Poel die Initiative überlassen und es ist alles viel logischer, dass es Van Aert ist, der stürzt", fährt er fort. "Es ist van der Poel, der das Rennen bestimmt und Van Aert musste jedes Mal einen Bruchteil später auf ihn reagieren, was bedeutete, dass er ständig in Bedrängnis gebracht wurde."
Van Aert zeigte eine beeindruckende Leistung, um die Lücke auf dem Oude Kwaremont und den folgenden Kilometern fast vollständig zu schließen, explodierte aber schließlich und fuhr auf den dritten Platz des Tages. Er scheint in einer guten Position zu sein, wenn es um seine Vorbereitung auf die Monumente geht.
"Er hatte wahrscheinlich so viel Adrenalin und eine gute Moral, um alle zu überholen, aber wenn man wirklich vernünftig ist und in Blöcken fahren will, dann hätte er mit Matteo Jorgenson und LIDL-Trek fahren sollen", argumentiert Zonneveld jedoch, möglicherweise ein Fehler in Van Aerts Taktik an diesem Tag. "Sie haben einfach mit zwei halben Plänen gelebt, aber ich glaube, dass man bei Visma - Lease a Bike geschockt war, dass van der Poel danach noch zwei Minuten weggefahren ist."
Während er jedoch glaubt, dass van der Poel in Flandern im Vorteil ist, wird er es bei Paris-Roubaix 2024 nicht sein: "Wenn man die verschiedenen Anstiege miteinander vergleicht, fällt einem etwas auf. Zum Beispiel ist der Stationsberg weniger steil und Van Aert konnte die Attacke von van der Poel beantworten, während der Taaienberg steil ist und Van Aert dort gestürzt ist. Bei Paris-Roubaix wird es für van der Poel also schwieriger sein, Van Aert hinter sich zu lassen. Dort wird es enger zugehen."

It's always these two on the podium 😍 Since the start of 2023, Mathieu van der Poel and Wout van Aert have shared the podium in five of the last six one-day races they raced against each other 🤯 📸 Getty Images

Image
164
Reply

Gerade In

Beliebte Nachrichten