"Nein, das habe ich erst nach dem Start gehört" - Mathieu van der Poel bestreitet, dass der Unfall von Wout van Aert seinen Sieg beim E3 Saxo Classic 2024 inspiriert hat

Radsport
durch Nic Gayer
Samstag, 23 März 2024 um 12:04
mathieuvanderpoel 2
Am Ende holte sich Mathieu van der Poel beim E3 Saxo Classic 2024 am Freitag einen souveränen Solosieg mit einem Vorsprung von 1:31 auf seinen nächsten Verfolger.
Obwohl van der Poel im Laufe des Rennens immer wieder attackierte und sich für einen ultra-aggressiven Stil entschied, gelang es dem Niederländer erst relativ spät, sich von seinem alten Rivalen Wout van Aert zu lösen, der bis dahin am Hinterrad des Weltmeisters klebte. Der Grund für van Aerts Abwesenheit: ein vorzeitiger Sturz am Paterberg, von dem van der Poel behauptet, er habe davon nichts gewusst.
"Nein, das habe ich erst nach dem Start des Kwaremont erfahren", erklärt van der Poel im Gespräch mit Wielerflits nach dem Rennen. "Danach war er sehr stark, was ich erwartet hatte. Ich war damit beschäftigt, meine eigene Leistung zu bewerten. Es war noch ein langer Weg bis ins Ziel und der Wind war noch nicht wirklich günstig."
Van Aert schaffte fast ein Wunder und kam bis auf 10-15 Sekunden an van der Poel heran, bevor er zurückfiel und schließlich auf dem 3. Platz über die Ziellinie fuhr. "Ich hatte den Eindruck, dass er zu uns aufschließen würde, aber am schwierigen letzten Anstieg habe ich noch einmal richtig Gas gegeben. Natürlich weiß ich, dass er alles oder nichts spielt, um wieder an das Rad zu kommen", erinnert sich van der Poel. "Die Kombination aus Paterberg und Kwaremont hat mich auch gereizt. Dann gibt es einige ziemlich undankbare Straßen zu befahren. Wie gesagt, ich denke, ich musste meine Leistung gut einschätzen und das habe ich getan."

Gerade In

Beliebte Nachrichten