Baskenland-Rundfahrt 2024: Primoz Roglic nach schwerem Sturz weiter in in Gelb; Quinten Hermans gewinnt Bergaufsprint auf Etappe 3, Nikias Arndt auf Rang 5

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 03 April 2024 um 17:48
image
Die Baskenland-Rundfahrt 2024 ist ein Rennen, das immer knifflige Etappen zu bieten hat, und der dritte Renntag war genau das. Ein bergiger Tag, der mit einem Massensprint endete. Quinten Hermans von Alpecin-Deceuninck holte einen wichtigen Sieg, während Primoz Roglic und Juan Ayuso stürzten.
Zu Beginn der Etappe versuchten viele Fahrer, eine Spitzengruppe zu bilden, die sich jedoch gegenseitig auslöschten, was für ihre Chancen nicht ideal war. Es dauerte sehr lange, bis sich eine Ausreißergruppe bildete. Tom Paquot, Alan Jousseame, James Foucé und Eric Fagundez übernahmen an diesem Tag die Verantwortung.
Es war jedoch keine Gruppe, die das Peloton bedrohte, an einem Tag, an dem das Profil eine Ausreißergruppe begünstigte. Der letzte der Ausreißer, Paquot, wurde 43 Kilometer vor dem Ziel eingeholt.
Kurz darauf begann jedoch ein anderes Rennen, als Primoz Roglic 38 Kilometer vor dem Ziel stürzte. Dies war ein sehr gefährlicher Moment für den Führenden des Rennens, der zwei Minuten verlor, während die Mannschaft ihn auf eine mögliche Gehirnerschütterung untersuchte.
Zunächst standen die Zeichen nicht gut, aber Roglic kehrte auf das Rad zurück und konnte mit Hilfe einiger Teamkollegen die Position im Feld zurückgewinnen. Da es keine Ausreißer mehr gab und nicht allzu viele Absichten, war das Tempo des Pelotons im letzten Anstieg ruhig und die Sprinter waren präsent, um um den Sieg zu kämpfen.
Louis Meintjes griff in der Nähe des Gipfels an und holte sich die KOM-Punkte. Danach gab es einen Zwischensprint, bei dem Remco Evenepoel, Isaac Del Toro und Jonas Vingegaard Sekunden gewannen.
Im Anschluss an den Sprint griffen drei Fahrer an: Gorka Izagirre, Nelson Oliveira und Marc Soler setzten sich 8 Kilometer vor dem Ziel ab. 3 Kilometer vor dem Ziel wurden sie wieder eingeholt, und es kam zu einem Massensprint. Bei einem Sturz auf den letzten Kilometern stürzte Juan Ayuso, erhielt aber die gleiche Zeit.
Im Schlusssprint erwies sich der Anstieg zur Ziellinie jedoch erneut als sehr offen, und Quinten Hermans holte sich in einem kniffligen Sprint den besten Sieg seiner Karriere. Er überspurtete Edoardo Zambanini und Alex Aranburu auf der Ziellinie. Nikias Arndt kam als Bester deutscher Fahrer auf dem fünften Platz ins Ziel.

Results powered by FirstCycling.com

Gerade In

Beliebte Nachrichten