Quinten Hermans holt seinen ersten WorldTour-Sieg im Baskenland: "Wenn man auf den letzten zweihundert Metern die richtigen Beine hat, kann man gewinnen"

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 03 April 2024 um 18:51
1103441720
Quinten Hermans hat sein Talent seit einigen Jahren nicht nur beim Cyclocross, sondern auch auf der Straße bewiesen. In diesem Jahr hat er beschlossen, die Kopfstein-Klassiker auszulassen und sich stattdessen auf das Baskenland und die Ardennen zu konzentrieren, und das hat sich ausgezahlt, denn heute hat er seinen ersten Sieg auf höchster Ebene errungen.
"Das Team hat wirklich einen tollen Job gemacht. Sie haben wirklich an mich geglaubt, dass ich heute ins Ziel kommen kann. Ich möchte ihnen sehr danken, denn ich habe den Sprint gewonnen, aber sie haben mich in die perfekte Position gebracht", sagte Hermans in einem Interview nach dem Rennen. Der Alpecin-Deceunink-Fahrer war als einer der vielen Außenseiter in die 3. Etappe gegangen, die von Stürzen geprägt war. Dem Belgier gelang es jedoch, diese zu vermeiden, und er war in einer perfekten Position für den bergauf führenden Massensprint, den die Fahrer vorbereiteten.
"Wir kamen von einer Hauptstraße und machten eine Rechtskurve. Für mich war es ein perfekter Sprint, weil es ein bisschen bergauf ging. Dann ist es am besten, die Kurve zu nehmen. Und wie ich schon sagte, sie haben mich perfekt positioniert. Stan [Van Tricht] hat auf den letzten sechshundert Metern einen tollen Job gemacht", bedankt er sich. "Dann musste ich mich ein bisschen positionieren, aber ich habe mir das Rad von Aranburu geschnappt. Da wusste ich: Ich habe das richtige Rad. Wenn man auf den letzten zweihundert Metern die richtigen Beine hat, kann man gewinnen. Das ist fantastisch."
Hermans' Triumph war überzeugend. Er fand eine Steigung zur Linie und schaffte es, sich schneller als alle anderen durchzusetzen und zum richtigen Zeitpunkt an der Spitze zu sein. Edoardo Zambanini und Alex Aranburu kamen ihm relativ nahe, hatten aber nicht die Kraft, um an Hermans vorbeizukommen.