Poels reicht Beschwerde ein, nachdem er bei der Volta a Catalunya 2024 von García Cortina geschlagen wurde

Radsport
durch
Dienstag, 26 März 2024 um 13:00
nairoquintana
Wout Poels fuhr bei der Volta a Catalunya 2024 auf den 11. Platz und wurde bei der Bergankunft in Port Ainé Vierter, aber die vielleicht auffälligsten Höhepunkte seines Rennens waren die Zusammenstöße mit den Movistar-Fahrern, insbesondere mit Ivan García Cortina und Nairo Quintana.
"Wir fuhren einen letzten Anstieg und ich fühlte mich gut. Ich wollte nach vorne fahren, aber niemand ließ mich rein. Ich beschloss, hinter [Enric] Mas zu fahren. Das bedeutete, dass ich am Ende neben Quintana fuhr. Vielleicht ist das ärgerlich, aber es war nicht so, dass ich ihn wegschieben wollte", erzählt Poels im In Koers-Podcast. "Aber an einem Punkt hat er mich mit dem Ellbogen gestoßen", erzählt der Niederländer. In einem unkritischen Moment des Rennens kämpfte der Kolumbianer um seine Position und was folgte, war ein Wortwechsel, an den sich Poels erinnert.
"Dann habe ich ihn gefragt, warum er das getan hat. Und warum er gleich so aggressiv war. Ich fügte scherzhaft hinzu, ob er wieder auf Tramadol sei. Ich glaube, er hat mich verstanden. Im Nachhinein dachte ich, ich hätte es vielleicht nicht sagen sollen. Aber er war selbst dumm genug, es bei der Tour de France zu nehmen", schlägt der Fahrer von Bahrain - Victorious zurück. Dies hatte keinen Einfluss auf den Ausgang des Rennens für den Kletterveteranen, aber er erzählt weiter, dass Quintana nicht der einzige Fahrer war, mit dem er während der Rennwoche auf den katalanischen Straßen Kontakt hatte.
"An der Spitze [des Anstiegs] gab es viel Druck. Dann griff [Iván García] Cortina kurz vor dem Gipfel ein. Er richtete sich auf und versetzte mir einen Schlag auf den Oberarm. Meine Oberarme sind aber nicht so gut entwickelt, deshalb tat es wirklich weh", erzählt er. "Ich dachte, ich kann ihn nicht davonkommen lassen. Wir reden immer über Sicherheit, und dann hat man so einen Fahrer."
Poels war jedoch besonders verärgert über diesen Vorfall, verwirrt über die Aktionen des Movistar-Fahrers, der sich nach der Etappe nicht entschuldigte, erzählt Poels: "Nach der Zielankunft ging ich zur UCI und sie haben einen VAR. Ich habe dort eine offizielle Beschwerde eingereicht, weil mehrere Fahrer es gesehen haben."
"Er ist mit einer kleinen Geldstrafe und einem Abzug von seinen UCI-Punkten davongekommen. Ich dachte, er würde kommen, um sich zu entschuldigen, aber ich habe ihn nicht gesehen. Eine wirklich traurige Figur."

Gerade In

Beliebte Nachrichten