Aike Visbeek: "Ich glaube nicht, dass es realistisch ist zu sagen, dass Biniam die Lücke zu Van der Poel und Van Aert schließen wird"

Radsport
durch Nic Gayer
Dienstag, 26 März 2024 um 13:44
1119439320
Intermarche - Wanty ist bei den Kopfsteinpflaster-Klassikern noch nicht auf dem Niveau der Konkurrenz, kann aber an bestimmten Stellen durchaus mithalten. Das Team setzt auf Biniam Girmay, der in guter Form ist und hofft, dass er im Laufe des Frühjahrs noch weitere Ergebnisse einfahren kann.
"Von den Männern, die das E3-Doppel plus Gent-Wevelgem 2024 gefahren sind, sieht man, dass Mathieu und Mads gut abschneiden. Aber natürlich auch Biniam", sagte Visbeek gegenüber In de Leiderstrui. "Ich denke, er hatte ein sehr gutes Wochenende. In der E3 war es schade und traurig, dass wir die Top-Ten-Platzierung knapp verpasst haben. Das war sicherlich der Fall. Die Tatsache, dass er in Gent-Wevelgem Siebter wurde, ist wirklich sehr gut. Das macht Hoffnung im Hinblick auf das, was noch kommen wird."
Dort war der Eritreer bei einigen der wichtigsten Angriffe dabei, musste aber gegen Ende das Tempo drosseln und wurde nur 19. Platz. Beim sprinterfreundlicheren Gent-Wevelgem kam er jedoch wieder auf den 7. Platz, auch wenn das Rennen den ganzen Tag über mit einem brutalen Tempo gefahren wurde. "Ich glaube nicht, dass es realistisch ist, zu sagen, dass Biniam die Lücke zu Van der Poel und Van Aert schließen wird. Aber er hat in den letzten Rennen gezeigt, dass er in die Gruppe hinter ihnen gehört", meint Visbeek.
"Mit Jasper Stuyven oder Tim Wellens zum Beispiel. Er wird also um einen Platz unter den ersten fünf kämpfen. Und wenn alles gut läuft, kann er sicherlich eines Tages auf das Podium fahren", sagt er abschließend mit Blick auf die Kopfsteinpflaster-Klassiker, die er in Wevelgem bereits gewonnen hat, und möglicherweise auch auf die Tour des Flandres.

Gerade In

Beliebte Nachrichten