"Es ist so schwierig, Wout van Aert in Belgien zu sein" - Johan Bruyneel schockiert über die Kritik am Klassikerspezialisten

Radsport
durch
Dienstag, 26 März 2024 um 15:47
si202308070417
Belgien ist eine Nation von Radsportlern und es ist nicht verwunderlich, dass auf den Schultern seiner besten Fahrer viel Druck lastet. Das war der Fall bei Remco Evenepoel und ist es auch bei Wout van Aert. Die ehemalige große Figur des Sports Johan Bruyneel ist sich dessen bewusst und findet es eine verrückte Situation.
Van Aert wird am Mittwoch bei Dwars door Vlaanderen 2024 gegen Mads Pedersen antreten, aber erst am Sonntag bei der Tour des Flandres 2024 wird er sein erstes großes Ziel in dieser Saison erreichen. Um den Sieg zu erringen, wird er auch einen sehr starken und in Form befindlichen Mathieu van der Poel bezwingen müssen.
"Die Rivalität dauert schon seit zehn Jahren an. Aber es scheint, dass Van Aert den Van der Poel-Komplex hat. Er ist schon so oft besiegt worden. Mathieu hat bereits vier Monumente gewonnen, Wout nur eines", sagte Bruyneel im The Move-Podcast.
"Ich denke, Van Aert war sehr stark. Er war nicht so gefährlich wie Van der Poel. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass er gerade erst vom Höhentraining zurückgekehrt war", fügte Bruyneel mit Blick auf den jüngsten E3 Saxo Classic 2024 hinzu. Er ist jedoch der Meinung, dass sein Landsmann unter Druck leidet, was bei Mathieu van der Poel nicht der Fall ist - was den Visma-Fahrer letztendlich zu Fall bringen könnte.
"Normalerweise dauert es eine Woche, bis sich die Vorteile bemerkbar machen. Wenn Tom Boonen oder Rik Van Looy ein Interview gegeben haben, muss ich es nicht lesen, um zu wissen, was darin steht. Niemand ist gegen Kritik gefeit, auch ich nicht. Es ist so schwierig, in Belgien Wout van Aert zu sein. Vor allem, wenn er nicht gewinnt. Es ist verrückt, wie viel Kritik er bekommt", so Bruyneel abschließend.

Gerade In

Beliebte Nachrichten