Pedal Punditry #2 | Flandern-Rundfahrt 2024: Warum niemand Mathieu van der Poel schlagen konnte und die 3 großen Überraschungen

Radsport
durch Nic Gayer
Montag, 01 April 2024 um 17:30
mathieuvanderpoel 3
Die Flandern-Rundfahrt ist jedes Jahr eines der härtesten und spektakulärsten Rennen der Saison. Während Mathieu van der Poel in diesem Jahr den erwarteten Triumph einfuhr, werfen wir einen Blick darauf, warum niemand in der Lage war, ihn zu schlagen. Außerdem nehmen wir die 3 Fahrer genauer unter die Lupe, die aus einem Feld von Überlebenden am meisten überraschten.
Niemand konnte Mathieu van der Poel das Wasser reichen - Hätte es anders laufen können?
Die Zeichen standen auf Sturm. Mathieu van der Poel sah bei der E3 Saxo Classic 2024 an denselben Anstiegen, an denen er in Flandern antreten musste, hervorragend aus. Die E3 ist das größte Aufwärmrennen für die große Rundfahrt, und nur ein Fahrer konnte mit ihm mithalten: Wout van Aert. Der Visma-Fahrer war gezwungen, das Rennen von zu Hause aus zu verfolgen, da er sich einen Bruch des Brustbeins, des Schlüsselbeins und dreier Rippen zugezogen hatte. Bei Gent-Wevelgem 2024 wurde van der Poel von Mads Pedersen besiegt, was vor allem auf die meisterhafte Taktik von LIDL-Trek und das etwas einfachere Profil zurückzuführen ist. Auch Pedersen stürzte bei Dwars door Vlaanderen 2024 bei hoher Geschwindigkeit...
Der Däne ging zwar an den Start, doch sein Selbstvertrauen hatte einen Dämpfer erlitten, und er fuhr offensichtlich weniger mit dem Gedanken an den Sieg als vielmehr mit dem Gedanken, vor den anderen zu sein und an seine Teamkollegen zu denken. Deshalb griff er auch mehrmals an. Von 87 bis 56 Kilometer vor dem Ziel hatte Pedersen fast die ganze Zeit Wind und wurde genau in der vorletzten Steigung des Oude Kwaremont, wo das Rennen richtig losging, eingeholt. Die beiden größten Konkurrenten von van der Poel zu Beginn der Woche waren also praktisch außer Gefecht gesetzt, als das Rennen in die entscheidende Phase ging.
Auch das Team Visma - Lease a Bike spielte seine Karten aus: Tiesj Benoot und Dylan van Baarle attackierten früh, aber van der Poel erkannte den Schaden der starken Gruppe, die sich knapp 100 Kilometer vor dem Ziel gebildet hatte. Alpecin-Deceuninck war zu diesem Zeitpunkt bereits in der Defensive, aber der clevere Weltmeister wusste, dass er die Mannschaft nicht verheizen konnte, um die Attacke zu schließen, und tat dies am Valkenberg selbst. Nachdem sich das Rennen wieder beruhigt hatte, machte sich Alpecin an die Arbeit - auch wenn sie Gianni Vermeersch zusammen mit Pedersen fahren ließen. Trotz des bescheidenen Kollektivs gegen die anderen Teams hatte Alpecin immer noch einen Überschuss an Männern, da Vermeersch, der sich bei einem Sturz bei Dwars door Vlaanderen über das Rad stürzte und sich eindrucksvoll rechtzeitig erholte, nicht einmal für van der Poel arbeiten musste.
In der Übergangsphase zwischen dem Valkenberg und dem zweiten Oude Kwaremont waren die Anstiege nicht so schwierig, und es war noch früh genug im Rennen, dass Alpecin seine Männer vorne hatte und ein so hohes Tempo vorgab, dass die anderen Favoriten nicht wechseln wollten, um für die entscheidenden letzten 55 Kilometer Beine zu haben. Als diese kamen, war van der Poel klar überlegen. Die Attacken wurden abgebrochen, am Oude Kwaremont konnte er sich absetzen, obwohl er nicht volles Tempo fuhr, und dann wartete er nur noch auf den steilsten Anstieg des Rennens.
Van der Poel selbst wusste, dass es darauf ankam, das Rennen bis zum zweiten Oude Kwaremont zu kontrollieren: "Als es zu regnen begann, wusste ich, dass am Koppenberg Chaos herrschen würde. Als alle anderen Teams anfingen, uns zu attackieren, bat ich mein Team, eine kontrollierbare Situation bis zum Koppenberg zu schaffen", sagte er in der Post-Race-Pressekonferenz. "Denn ich wusste, dass ich ab dort sowieso alleine sein würde." Der Plan war, am Koppenberg zu attackieren, wo das Rennen sicher auseinanderbrechen würde, und das tat es auch...
Aber abgesehen von der natürlichen Schwierigkeit war das Kopfsteinpflaster in Flandern in diesem Jahr nass. Auf dem Koppenberg waren wieder Szenen zu sehen, die man nur vor Jahrzehnten gesehen hatte, als selbst die größten Favoriten - mit Ausnahme von drei Fahrern: van der Poel, Matteo Jorgenson und Mads Pedersen - aufgrund der Straßenverhältnisse und des Kontaktverlusts mit der Straße vom Rad steigen mussten. Die Lücken waren sogar noch größer, als es eine herkömmliche Attacke vermochte. Von da an hatte der Ausdauerspezialist van der Poel das Rennen in der Tasche und musste nur noch auf dem Rad bleiben, um seinem Palmarès einen dritten Titel hinzuzufügen.
Die 3 M's - Flanderns große Überraschungen: Mozzato, Morgado und Malecki
Bei der diesjährigen Flandern-Rundfahrt (Ronde van Vlaanderen) waren es jedoch die Fahrer, die die größten Erfolge erzielten. Während der Sieg von van der Poel weithin vorhergesagt wurde und auch wie erwartet eintrat, fanden die spannendsten Kämpfe dahinter statt. Alberto Bettiol und Dylan Teuns stürmten auf den letzten Kilometern an der Spitze des Rennens, während andere kleine Gruppen ständig in der Verfolgung waren. Nach dem Paterberg waren dies Michael Matthews, Oliver Naesen und Magnus Sheffield. Dahinter eine Gruppe mit vier Fahrern des UAE Team Emirates, Tiesj Benoot, der einen technischen Defekt erlitt und das Rad eines Teamkollegen bekam (später gerechtfertigt, aber trotzdem ein lustiger Moment), und noch ein paar andere Figuren... Einige von ihnen wurden erwartet, andere nicht so sehr.
Für mich war die wahre Geschichte von Flandern die von António Morgado. Das ist keine Überraschung, wenn man bedenkt, dass er mein Landsmann ist und der erste Fahrer, der seit Jahren, Jahrzehnten, bei den Kopfsteinpflaster-Klassikern auf diesem Niveau fährt... Es lag auch alles an den Beinen. Die Worte, die der 20-Jährige in den letzten Monaten von sich gegeben hat, waren vor allem nicht positiv. "Ich mag diese Art von Rennen nicht" sagte er nach seinem zweiten Platz im Fotofinish in Le Samyn 2024. "Es gibt nicht viel Respekt zwischen den Leuten, und ich mag Rennen mit einem Minimum an Respekt", sagte er am Vorabend von Flandern.
Nach Flandern gab er dem portugiesischen Radsportmagazin ein Interview, in dem er nicht einmal lächelte, obwohl er der jüngste Fahrer seit 55 Jahren war, der bei einem Monument des Radsports in den Top 10 landete - später, nach dem Abstieg von Michael Matthews, wurde er auf den fünften Platz verwiesen und schrieb weiter Geschichte, indem er der jüngste Fahrer seit fast einem Jahrhundert wurde, dem dieses Kunststück gelang. Nicht nur für Portugal, sondern für die gesamte Radsportwelt hat Morgado Geschichte geschrieben, obwohl er vielleicht der Fahrer ist, der die Kopfsteinpflaster-Klassiker am meisten verabscheut. "Jetzt habe ich diese Motivation. Ich fange an, diese Rennen zu mögen", sagte er jedoch in den Presseräumen von Oudenaarde.
Was mich am meisten beeindruckt hat, war seine Ausdauer. Für einen Fahrer, der erst vor wenigen Monaten 20 Jahre alt geworden ist, ist eine Fahrt von über 270 Kilometern eine enorme Leistung. Dies gegen einige der besten Klassikerfahrer der Welt zu tun, war sehr bemerkenswert, aber es ist unglaublich, wie er das geschafft hat. Während des gesamten Rennens habe ich ihn genau beobachtet, denn ich hatte Hoffnungen auf seine Leistung. Jedes Mal, wenn er auf dem Bildschirm auftauchte, kletterte er im hinteren Teil des Feldes, aber in den Anstiegen überholte er mehrere Fahrer und fand sich in einer kleinen Gruppe wieder, die besser positioniert war als am Anstieg zuvor.
Ehe wir uns versahen, kämpften alle um einen Podiumsplatz, da van der Poel bereits mit dem Sieg davongekommen war, hatte Morgados Gruppe einige der Verfolger erreicht, die im Kampf um die Top10 waren. Und es war beeindruckend zu sehen, wie er immer näher an die Spitze des Rennens herankam, aber immer im hinteren Teil der Gruppen blieb. Am Paterberg, dem letzten Anstieg des Tages, war dies nicht mehr der Fall. Er erreichte den Gipfel mit nur wenigen Fahrern in der großen Gruppe, da er nicht mehr um seine Position kämpfen musste. Er ist ein Neuling bei den Kopfsteinpflaster-Klassikern, der die Straßen noch nicht kennt und auch nicht weiß, wie man dort fährt, aber es war unglaublich zu sehen, wie er mit seiner schieren Ausdauer in den letzten zwei Stunden des Rennens nach vorne fuhr, selbst als große Favoriten wie Matteo Jorgenson und Mads Pedersen völlig einbrachen.
Aber seine Geschichte war nicht die einzige, die beeindruckend war. Luca Mozzato war sicherlich der Fahrer, der jetzt den Rekord für die meisten heruntergefallenen Kinnladen in der Saison 2024 hält, nachdem er beim Monument Zweiter hinter van der Poel wurde. Das ist ein Schock, auch wenn man weiß, dass er in diesem Frühjahr die Bredene Koksijde Classic 2024 und letztes Jahr Binche - Chimay - Binche gewonnen hat. Arkéa - B&B Hotels hat bisher eine gute Saison hinter sich und sammelt Punkte, die sie vom Erhalt ihrer World Tour-Lizenz träumen lassen. An einem Nachmittag erzielte Mozzato 640 Punkte, was den Rückstand auf das Team DSM - Firmenich PostNL deutlich verringert. Der Italiener ist unglaublich unter dem Radar geflogen. Bis zum Paterberg habe ich ihn kaum wahrgenommen und mich gefragt, wer der Arkéa-Fahrer ist, der all diese Anstiege überlebt hat. Er war der Hauptverdächtige, aber mein erster Gedanke war, dass es zwei Sprinter in der Gruppe gibt: Michael Matthews und der Arkéa-Fahrer, unabhängig davon, wer es ist - denn das französische Team hat definitiv eine Präferenz. Und tatsächlich hatte ich Recht: Mozzato war in der Verfolgergruppe und profitierte von der guten Zusammenarbeit zwischen den beiden Gruppen, die sich auf den letzten Kilometern absetzten.
Mit einem perfekt getimten Sprint setzte sich der Italiener gegen Michael Matthews durch und wurde Zweiter: "Ich glaube, ich habe mich zum richtigen Zeitpunkt angestrengt", sagt er. Das ist ein Schlüsselelement bei den Kopfsteinpflaster-Klassikern, und die wenigen Fahrer, die ihr Timing am besten wählen, profitieren am Ende davon. Das war auch bei meiner dritten großen Überraschung des Tages der Fall: Kamil Malecki. Der 28-Jährige hat noch kein Profirennen gewonnen, er wurde 2015 Profi bei CCC, fuhr 2019 für das Entwicklungsteam und kehrte 2020 in das Hauptteam zurück. Bei einem Sturz Ende 2020 verbrachte er 2 Monate im Krankenhaus, nachdem er sich das Becken und ein Schlüsselbein gebrochen hatte. Erst im August konnte er seine Zeit bei (dem nun so genannten) Lotto Dstny beginnen, und 2022 setzte ihn eine weitere Verletzung im Frühjahr für vier Monate außer Gefecht. Seine Karriere hing am seidenen Faden, wurde aber durch das neu gegründete Q36.5 Pro Cycling Team gerettet.
Allerdings waren seine Saisons 2023 und 2024 bis zu diesem Wochenende eher durchschnittlich, auch für einen Fahrer seines Kalibers. Obwohl er seit Ende Februar nur Eintagesrennen bestritten hat, deutete nichts darauf hin, dass er in der Form war, um ein Ergebnis zu kämpfen. Er hatte noch nie ein Kopfsteinpflasterrennen beendet, seine einzige Teilnahme war Flandern 2023, wo er aufgab. Daher war es ein Schock, Malecki nach all den Jahren wieder an der Spitze der Ergebnisliste zu sehen, und das ausgerechnet beim größten Rennen für einen Fahrer wie ihn. Bei Paris-Roubaix kann man mit einer Ausreißergruppe oder viel Glück ganz oben landen. In Flandern kommt man damit nicht weit, man muss die Beine haben, um über Hunderte von Kilometern mit Anstiegen, Stürzen, Kopfsteinpflaster und vielem mehr mit den Besten mitzuhalten. Der Pole hat das alles geschafft.
Beim Klassiker von Flandern wurde er 14. und damit Zweiter der zweiten Verfolgergruppe. Er kam direkt vor Fahrern wie Tiesj Benoot, Matteo Trentin, Mads Pedersen, Matteo Jorgenson und vielen anderen ins Ziel - eigentlich allen Fahrern, mit Ausnahme von 13 Akteuren. Das ist die Belohnung von Q36.5 für die Wette auf einen Fahrer, dessen Karriere in den letzten Jahren von Pech und Verletzungen geprägt war. Eine würdige Rückkehr ins Fernsehen für Malecki, der für mich die absolute Überraschung des Rennens war, auch wenn die Fernsehkameras nie wirklich auf ihn gerichtet waren.
Verfasst von Rúben Silva

Gerade In

Beliebte Nachrichten