Mathieu van der Poel wird den Erwartungen gerecht und gewinnt mit einem grandiosen Sieg bei der Flandern-Rundfahrt 2024 das fünfte Monument seiner Karriere; Nils Politt [Vierter] Dritter

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 31 März 2024 um 16:37
image
Mathieu van der Poel hat mit seinem atemberaubenden Sieg bei der Flandern-Rundfahrt 2024 einen fabelhaften fünften Monumentsieg errungen, der durch eine brutale Attacke auf dem nassen und rutschigen Kopfsteinpflaster des Koppenbergs perfekt vorbereitet wurde.
Acht Männer griffen früh an und bildeten die Ausreißergruppe des Tages. Zu den Fahrern in der frühen Spitzengruppe gehörten unter anderem Bert Van Lerberghe (Soudal - Quick-Step), David Dekker (Arkéa - B&B Hotels) sowie das Team Jayco AlUla-Duo Luke Durbridge und Elmar Reinders.
Über 110 km vor dem Ziel begannen bereits einige der größeren Namen zu attackieren, darunter Matteo Jorgenson und Mads Pedersen. Obwohl sie nicht in der Lage waren, das Band vollständig zu zerreißen, machte das hohe Tempo die Dinge unglaublich anstrengend.
93 km vor dem Ziel wurde die Ausreißergruppe von einer Verfolgergruppe begleitet, der unter anderem Dylan van Baarle, Pedersen, Ben Turner und Nils Politt angehörten, während Mathieu van der Poel nicht mehr zu sehen war.
Als van der Poel versuchte, den nächsten kleinen Anstieg alleine zu überqueren und seinen Rivalen kommen sah, griff Pedersen sofort an, zusammen mit van der Poels Alpecin-Deceuninck-Teamkollegen Gianni Vermeersch.
Als das Peloton und die Verfolgergruppe zusammenkamen, trotz eines Zuschauers, der Cees Bol zu Fall brachte und einen Sturz verursachte, kämpften Pedersen und Vermeersch weiter an der Spitze.
Da Vermeersch wenig Unterstützung bot, wurde fast die gesamte Arbeit von Pedersen in der Spitzengruppe erledigt. Ihr Vorsprung reichte jedoch nie weiter als 30 Sekunden.
Als sie nach 56 Kilometern zum zweiten Mal den Kwaremont erreichten, brachte eine Beschleunigung von Oier Lazkano eine kleine Gruppe zu den Führenden, und als die Einholung abgeschlossen war, griff van der Poel direkt selbst an.
Als sich die Lage in der immer kleiner werdenden Spitzengruppe wieder beruhigt hatte, war Ivan Garcia Cortina der nächste, der einen Angriff startete. Als er den Koppenberg erreichte, brachte jedoch ein vorzeitiger technischer Defekt den Spanier zum Stillstand und er musste zusehen, wie van der Poel vorbeiflog.
Niemand konnte mit der Attacke von van der Poel mithalten, denn das Regenbogentrikot sah nach einem Sieg aus. Matteo Jorgenson und Mads Pedersen kämpften, aber als van der Poel den Gipfel des Taaienbergs erreichte, betrug sein Vorsprung bereits fast eine Minute.
Während der Vorsprung von van der Poel immer größer wurde, fielen Jorgenson und Pedersen in eine Verfolgergruppe zurück, in der die Frustration groß war und der Kampf um die restlichen Plätze auf dem Podium bereits begonnen hatte.
Im Kampf hinter van der Poel erwiesen sich Alberto Bettiol und Dylan Teuns 20 km vor dem Ziel als die Stärksten.
Als er den Schlussanstieg mit 1:45 Minuten Vorsprung vor den Verfolgern erreichte, konnte van der Poel auf die Ziellinie fahren und den Jubel der belgischen Zuschauer genießen.
Dahinter wurde es unglaublich spannend, denn die Verfolgergruppe näherte sich Bettiol und Teuns und immer mehr Fahrer machten sich Hoffnungen auf einen Platz auf dem Podium.
Am Ende, etwa eine Minute nachdem van der Poel feierlich die Ziellinie überquert hatte, gab es ein Fotofinish um Platz zwei und drei zwischen Michael Matthews und Luca Mozzato.
Das UAE Team Emirates konnte einen vierten Platz durch Nils Politt verbuchen.

Results powered by FirstCycling.com

Gerade In

Beliebte Nachrichten