Mattias Skjelmose nimmt Evenepoel, Vingegaard und Ayuso beim Zeitfahren der Baskenland-Rundfahrt 2024 Zeit ab: "Das ist der Kampf um einen Podiumsplatz im GC"

Radsport
durch Nic Gayer
Dienstag, 02 April 2024 um 12:09
mattiasskjelmose
Beim Auftaktzeitfahren der Baskenland-Rundfahrt 2024 herrschte ziemliches Chaos: Remco Evenepoel stürzte, Primoz Roglic kam von der Strecke ab und Tom Pidcock stürzte, als er die Strecke erkundete. Mattias Skjelmose nutzte alle Widrigkeiten des Tages und fuhr auf den dritten Platz, noch vor den meisten seiner Konkurrenten.
"Insgesamt bin ich zufrieden mit meinem Ergebnis und mit dem, was ich geleistet habe. Der Rückstand von 10 Sekunden auf Roglic, wenn man bedenkt, dass er auch einige Sekunden auf der Ziellinie verloren hat, ist eigentlich nicht so klein, wenn man die Erwartungen bedenkt, die ich am Start hatte, aber ein dritter Platz mit diesen Konkurrenten ist definitiv nicht schlecht," sagte Skjelmose in einer Pressemitteilung. "Für mein Ziel in diesem Rennen, nämlich um einen Podiumsplatz in der Gesamtwertung zu kämpfen, ist das ein guter Anfang. Wenn man in einem so hektischen Rennen alles für die Gesamtwertung gibt, ergeben sich die Chancen, um den Sieg zu kämpfen, von selbst. Ich freue mich wirklich auf die Rennen der nächsten Tage."
Es war ein sehr starker Start für den LIDL-Trek-Fahrer, der hofft, mit einer sehr starken Gruppe von Etappenrennen-Spezialisten um das letzte Podium zu kämpfen. Die Strecke liegt ihm, beginnend mit diesem hügeligen Zeitfahren, bei dem er nur Sekunden auf Primoz Roglic und Jay Vine verlor, und mit mehreren explosiven hügeligen Etappen, auf denen er in der Vergangenheit gute Leistungen gezeigt hat. Er geht mit einer guten Ausgangsposition in die 2. Etappe, die aufgrund seines starken Starts noch ehrgeiziger wird.
"Es war ein hektisches Zeitfahren und ich bin wirklich meinem Gefühl gefolgt. Am Ende war alles eine Frage des Instinkts. Ich habe vor drei Wochen eine Erkundungstour gemacht, und das hat mir sehr geholfen, die Strecke optimal anzugehen, vor allem den Teil nach der Zwischenzeit", beschreibt er seine Leistung. "Ich bin mit viel Selbstvertrauen an die Sache herangegangen und das hat den Unterschied ausgemacht, um Risiken zu vermeiden und das Tempo hoch zu halten."

Gerade In

Beliebte Nachrichten