VORSCHAU | Baskenland-Rundfahrt 2024 Etappe 2 - Kann Ethan Hayter nach starkem Zeitfahren erneut auf der WorldTour gewinnen?

Radsport
durch Nic Gayer
Montag, 01 April 2024 um 18:58
thumbnail itzulia2
Nach einem spannenden Start bei der Baskenland-Rundfahrt 2024 liegt Primoz Roglic an der Spitze des Rennens. Die 2. Etappe des baskischen Rennens (Itzulia Basque Country) sollte ein Tag für die Sprinter werden, und zu den Favoriten gehören Ethan Hayter und Alex Aranburu in einem bescheidenen Feld. In dieser Vorschau erhalten Sie alle wichtigen Informationen für den morgigen Renntag. 
Die 2. Etappe des Baskenrennens ist eine Etappe, die die Region sehr gut beschreibt. Es ist wahrscheinlich eine Etappe für die Sprinter, aber es fehlt an flachen Straßen während des ganzen Tages, um ehrlich zu sein. Es ist ein 160 Kilometer langer Tag mit 2300 Höhenmetern, an dem es nur einen kategorisierten Anstieg gleich zu Beginn des Tages gibt.
Etappe 2: Irun - Kanbo, 160,6 Kilometer
Etappe 2: Irun - Kanbo, 160,6 Kilometer
Den ganzen Tag über sind die Fahrer mit hügeligen Straßen konfrontiert. Es gibt keine großen Steigungen, aber die Müdigkeit wird sich einstellen. Die gesamte Etappe findet innerhalb Frankreichs statt und vielleicht fehlen deshalb die großen Anstiege!
So oder so ist ein Sprint wahrscheinlich, unter denjenigen, die sicher klettern können, da die letzten Kilometer einige Kuppen aufweisen. Die letzten Kilometer sind keine Ausnahme, die Fahrer finden ein technisches Gebiet in der 4-Kilometer-Zone. Die Abfahrt bedeutet, dass es zuvor einen großen Kampf um die Positionierung geben wird.
Auf den letzten 2,2 Kilometern gibt es dann zwei kleine Anstiege. Einer davon befindet sich bereits innerhalb des letzten Kilometers, der zwar nicht technisch ist, aber Gelegenheit für eine mögliche späte Attacke bietet und auch den Sprintern das Leben schwer macht.
Das Wetter
Karte Itzulia Baskenland 2024 Etappe 2 
Karte Itzulia Baskenland 2024 Etappe 2 
Es wird zunehmend Wind aus südlichen Richtungen geben. Ein schwieriger Tag auf dem Rad, da die Spannung wahrscheinlich vorhanden sein wird. Die hügeligen Straßen sind nicht ideal für Staffeln, aber wir werden auf den letzten Kilometern und anderen Abschnitten der Etappe einige Seitenwinde haben. Ich erwarte jedoch nichts Dramatisches. Der Schlusssprint dürfte größtenteils durch relativen Seitenwind vorweggenommen werden.
Die Favoriten
Ethan Hayter - Es ist schon fast ein Jahr her, dass Hayter gewonnen hat, zuletzt bei der Tour de Romandie im letzten Jahr. Seine letzten drei Siege waren alle auf WorldTour-Ebene, alle bei Rennen wie diesem. Der Brite ist ein guter Sprinter und ein guter Bergfahrer. Heute beim TT hatte er hervorragende Beine, also muss auch die Form stimmen. Sein großes Problem ist der Kampf mit der Positionierung... Aber an einem eher hügeligen Tag mit einem bescheidenen Sprinterfeld besteht eine gute Chance, dass INEOS ihn gut positionieren kann, und wenn er in der richtigen Position ist, kann er sicherlich den Tagessieg erringen.
Alex Aranburu - Aranburu hat sich in den letzten Jahren mehr zu einem Puncheur als zu einem Sprinter entwickelt, aber dieses Finale ist für einen Mann wie ihn geeignet. Er hat dieses Rennen schon einmal gewonnen und kann es wieder tun. Movistar hat eine Reihe von starken Puncheuren und mehrere Karten, um dieses Finale als Angreifer oder Ausreißer in Angriff zu nehmen. Aranburu kann davon profitieren, und je härter das Finale ist, desto besser für ihn.
Orluis Aular - Auf der Seite der Sprinter haben wir Orluis Aular, der seinen Durchbruch bei der letztjährigen Vuelta a España erlebte. Er mag im Sprint etwas mehr Kraft haben, aber er hat nicht so gute Kletterbeine. Der Caja Rural-Fahrer kann mit einem Sieg die Saison für sich und sein Team entscheiden, denn er hat eine gewisse Motivation, die die beiden anderen Fahrer nicht haben. Eine gute Mischung, der Venezolaner kann bei einem Sprint wie diesem sicherlich den Sieg davontragen, ich wäre nicht schockiert.
Wir haben andere Fahrer, die in einem solchen Sprint gut sein könnten. Ein bescheidenes Feld öffnet die Türen für viele Fahrer, die normalerweise keine Chance hätten. Davide De Pretto, Andrea Bagioli, Natnael Tesfatsion, Stefano Oldani, Nikias Arndt, Vito Braet, Ide Schelling, Emils Liepins, Quinten Hermans und Aaron Gate sind definitiv erwähnenswerte Namen. William Lecerf Junior, der Fliegengewichtler kann auch sprinten und ich bin gespannt, was er kann, wenn er die Gelegenheit dazu bekommt.
Dies ist ein Finale, bei dem einige der GC-Fahrer mitmachen wollen. Heutzutage können die Kletterer auch sprinten und so sollte man sich nicht wundern, wenn Remco Evenepoel, Primoz Roglic, Mattias Skjelmose, Kévin Vauquelin oder Pello Bilbao versuchen, ein paar Bonifikationen einzufahren oder wer weiß... Ein Etappensieg ist auf jeden Fall möglich, wenn der Tag hart ist oder die Gruppe durch die Abstufungen zerlegt wird.
Natürlich können einige dieser Fahrer auch durch eine späte Attacke gewinnen. Das Finale ist zwar sehr schwer, eröffnet aber angesichts der leichten Steigungen durchaus Möglichkeiten dazu. Neben all diesen Männern könnten wir einige explosive Klassikerfahrer haben, die sicherlich überraschen können, wie Max Schachmann, Matteo Sobrero, Archie Ryan, Romain Grégoire und Mathieu Burgaudeau.
Vorhersage Itzulia Baskenland 2024 Etappe 2:
*** Ethan Hayter, Orluis Aular
** Ide Schelling, Emils Liepins, Alex Aranburu
* Vito Braet, Natnael Tesfatsion, Davide de Pretto, Quinten Hermans, Remco Evenepoel, William Lecerf Junior, Kevin Vauquelin, Primoz Roglic Pello Bilbao, Mattias Skjelmose, Max Schachmann
Auswahl: Ethan Hayter

Gerade In

Beliebte Nachrichten