Mark Cavendish lächelt am Ende eines brutalen Tour de France 2024-Tages - "Das ist eine schöne Geschichte"

Radsport
Sonntag, 30 Juni 2024 um 11:42
grqtm09waaino5g
Mark Cavendish hat die Etappe zwar nicht gewonnen, war aber definitiv eine der, wenn nicht DIE größte Geschichte des ersten Tages der Tour de France 2024. Der Manxman schien am ersten Anstieg des Rennens einen Hitzschlag zu erleiden und wurde 160 Kilometer vor dem Ziel aus dem Peloton geworfen. Der Traum vom 35. Sieg hätte buchstäblich innerhalb weniger Stunden nach dem Start des Rennens enden können, aber der Manxman schaffte es dank der Unterstützung seiner Teamkollegen vom Astana Qazaqstan Team bis ins Ziel:
"Sie wissen, was wir tun. Es ist nicht einfach, wie ich immer sage. Wenn du meinen Körpertyp hast, dann fang nicht an, Rad zu fahren, aber wir wissen, was wir tun", sagte Cavendish in einem Video, das vom Team geteilt wurde. "Es bedeutet nicht, dass es einfach ist, wir fahren nicht um die Tour, es war so hart. Es war so hart, aber wir hatten einen Plan und haben uns daran gehalten. Ich wäre gerne noch einen weiteren Anstieg mit dem Peloton gefahren, aber es war so heiß. Aber wir sind froh, dass wir es geschafft haben, es geht uns gut." Die dramatische Situation begann schon früh, als er noch Stunden vor dem Rennen vom Feld abgehängt wurde, ohne dass andere Fahrer Probleme zu haben schienen.
Er wies seine Teamkollegen an, ihn mit Wasser zu übergießen und trotzdem übergab sich Cavendish auf der Abfahrt, ein Zeichen dafür, dass mit dem britischen Sprinter etwas nicht stimmte. Dann gab Michele Gazzoli, der in der Astana-Gruppe war, das Rennen auf. Es schien ein Alptraumstart für das Team zu sein, aber die Situation wurde einigermaßen gerettet, als er zum Ziel der Etappe fuhr. Der Rückstand betrug 39 Minuten, aber mit der Unterstützung der Teamkollegen sowie von Fabio Jakobsen und Bram Welten erreichten die Sprinter die Ziellinie 10 Minuten vor dem Zeitlimit.
"Wir haben es uns nicht leicht gemacht. Wir können herausfinden, wie die vorderen Fahrer abschneiden werden, damit man herausfinden kann, was man selbst tun muss, um es rechtzeitig zu schaffen... das ist alles", erklärt er. "Ein bisschen langweilig, aber so ist der Radsport nun mal. Das ist eine schöne Geschichte, wenn man nahe am Zeitlimit ist. Das Zeitlimit ist nicht dazu da, um Leute aus dem Rennen zu holen, es ist dazu da, wenn Leute krank und verletzt sind und so..."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare