Mads Pedersen will Mathieu van der Poel und Wout van Aert bei der Tour des Flandres 2024 schlagen: "Bei Gent-Wevelgem 2024 haben wir einen Weg gesehen, wie wir das schaffen können"

Radsport
durch Nic Gayer
Montag, 25 März 2024 um 12:42
mathieuvanderpoel madspedersen
Der Sieg von Mads Pedersen bei Gent Wevelgem 2024 bedeutet nicht nur seinen ersten großen Klassikersieg seit mehreren Jahren, sondern verleiht ihm auch einen großen Favoritenstatus vor der Tour des Flandres 2024. Nach der brillanten Leistung von LIDL-Trek kann sich das amerikanische Team am kommenden Wochenende genauso große Ziele stecken wie alle anderen Teams.
"Ich wollte es nicht versuchen (van der Poel am Kemmelberg abzusetzen, d. Red.). Erstens glaube ich nicht, dass ich dazu überhaupt in der Lage wäre. Zweitens, wenn ich ihn abhängen könnte, würde er sich sicher aufrichten, auf das Peloton warten und mit dem ganzen Team dorthin fahren, um mich einzuholen", sagte Pedersen in einem Interview mit Wielerflits. "Das machte keinen Sinn. Ich war sicherlich am Limit, und ich hoffe, dass es ihm genauso ging."
Pedersen widerstand dem Seitenwind und den Angriffen von van der Poel beim ersten Mal auf dem Kemmelberg, aber da er wusste, dass das Feld hinter ihm sein würde, gab er zu, dass er eigentlich nicht versuchte, den Weltmeister abzuschütteln, als er das Tempo am Anstieg forcierte und Laurence Pithie zwischenzeitlich abhängte.
Pedersen arbeitete dann mit van der Poel zusammen und überholte ihn im Finale. Möglicherweise war dies eine Folge der Arbeit, die sein Rivale zuvor leisten musste, um Jonathan Milan zu verfolgen, der in Flandern die Fahrt seines Lebens hinlegte. Das Team hatte auch Jasper Stuyven - Zweiter bei der E3 Saxo Classic 2024 - in der Hinterhand, doch der Belgier schied wegen eines Reifenschadens aus dem Rennen aus.
"Mathieu ist einer der größten Stars des Rennens. Und ohne mein eigenes Team zu kritisieren, ist keiner von uns auf diesem Niveau. Wenn wir also Fahrer wie ihn oder Wout van Aert oder Tadej Pogacar schlagen wollen, müssen wir das mit mehreren Teamkollegen tun", sagt Pedersen, während das amerikanische Team vielleicht die Rolle des Team Visma - Lease a Bike übernimmt, das es in diesen beiden Rennen kollektiv nicht geschafft hat, erfolgreich zu sein. "Wir müssen sie unter Druck setzen, und ich denke, in Gent-Wevelgem haben wir einen Weg gesehen, wie wir das tun können."
Bei der Dwars door Vlaanderen 2024 und der Tour des Flandres geht er als großer Anwärter auf den Sieg ins Rennen. "Ein Sieg gibt immer Selbstvertrauen, das ist klar. Aber ich weiß auch, dass die Tour des Flandres ein ganz anderes Rennen ist. Und ein sehr schweres für mich", gibt er jedoch zu.
"Von allen Klassikern liegen mir Gent-Wevelgem und Paris-Roubaix am besten. Vor allem, weil die Strecke hier nicht viele Höhenmeter hat. Aber es gibt das nötige Selbstvertrauen für die Tour des Flandres. Ich hoffe wirklich auf ein gutes Ergebnis. Letztes Jahr war ich Dritter, aber das war sehr weit weg vom Sieger", sagte er abschließend.

Gerade In

Beliebte Nachrichten