"Ich werde vor Paris-Roubaix mit niemandem über den Vertrag sprechen" - Patrick Lefevere mit angepasster Transferpolitik nach mittelmäßigem Klassiker-Abschneiden des Wolfpacks

Radsport
durch Nic Gayer
Dienstag, 26 März 2024 um 1:00
Lefevere Patrick 2022
Nach dem Totalausfall beim E3 Saxo Classic 2024 lief es bei Gent-Wevelgem 2024 etwas besser für die Männer von Soudal - Quick-Step: Tim Merlier beendete das Rennen auf dem achten Platz. Das ist natürlich immer noch viel zu weit von dem entfernt, was Teammanager Patrick Lefevere gerne von dem einst gefürchteten "Wolfpack" in seinem Heimatgebiet gesehen hätte.
"Seien wir ehrlich: Die Art und Weise, wie wir als Team gefahren sind, ist furchtbar normal", schreibt er in seiner Kolumne in Het Nieuwsblad. "Ich habe uns 90 km vor dem Ziel an der Spitze des Feldes gesehen und danach: nichts."
"Ich mache niemandem einen Vorwurf daraus, dass er Mathieu van der Poel oder Wout van Aert nicht folgen kann, die aus der Kategorie herausfallen, aber selbst in der Gruppe hinter ihnen sind wir nicht konkurrenzfähig", so Lefevere weiter: "LIDL-Trek hat eindeutig einen Schritt nach vorne gemacht und ist mit drei Fahrern in den Top 10. UAE Team Emirates hat zwei Männer, aber keiner heißt Tadej Pogacar. Wir haben niemanden."
"Sicherlich werde ich auch in den Spiegel schauen. Ich habe Fehler in meiner Kauf- und Verkaufspolitik gemacht. Ich habe überall gelesen, dass wir das Frühjahrsteam zugunsten der Grand Tours verkleinern, und das ist zweifellos richtig. Aber mit Fahrern wie Julian Alaphilippe, Yves Lampaert und Kasper Asgreen geht immer noch ein erheblicher Teil des Budgets an die Spitzenfahrer für die flämischen Rennen. Eine Lehre für mich: keine Verträge mehr in der Euphorie unterschreiben, was bei den genannten Fahrern vielleicht zu viel passiert ist. Was auch immer passiert, ich werde vor Paris-Roubaix mit niemandem über den Vertrag sprechen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten