"Ich bin froh, dass sie gewonnen hat" - Elisa Longo Borghini gesteht ihre Niederlage gegen Katarzyna Niewiadoma an der Mur de Huy ein

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 18 April 2024 um 12:00
elisalongoborghini 2
In einem titanischen Kampf an der Mur de Huy lieferten sich Elisa Longo Borghini, Demi Vollering und Katarzyna Niewiadoma vom deutschen Team CANYON//SRAM Racing ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei La Fleche Wallone Feminine 2024. Am Ende war es Niewiadoma, die sich als die Stärkste erwies.
"Ich denke, Niewiadoma ist an einer perfekten Stelle losgezogen. Sie war heute die Stärkste, und um fair und ehrlich zu sein, bin ich froh, dass sie gewonnen hat", sagte Longo Borghini anschließend im Gespräch mit der offiziellen Website von LIDL-Trek. "Sie ist immer eine faire Fahrerin und jemand, vor dem ich großen Respekt habe, und sie hat den Sieg verdient."
Ein dritter Platz ist für Longo Borghini jedoch kein Grund zur Traurigkeit. "Ich habe versucht, meinen Job zu machen und Gaia Realini bis zum Ende zu helfen, aber sie sagte mir, dass sie nicht gut sei und gab mir eine Chance, also habe ich mein Bestes gegeben", erinnert sie sich. "Es war heute wieder eine gute Teamleistung, denn ich hatte alle Mädchen um mich herum und Gaia, und sie haben sich wirklich um uns gekümmert und uns warme Kleidung gebracht. Vielen Dank an sie."
"Es ist eine große Genugtuung, bei Flèche Wallone Dritte zu werden. Es war ein sehr kaltes und irgendwie seltsames Rennen. Gleich zu Beginn des Rennens begann es zu regnen. Es tut mir leid für meine Teamkollegin Gaia, die mit dem kalten Wetter nicht so gut zurechtkommt, denn ich denke, dass sie normalerweise in diesem Finale gewinnen könnte", so die Italienerin abschließend. "Am Ende war es einfach schade, dass sie nicht dabei sein konnte. Am Sonntag werden wir wahrscheinlich wieder einen richtig kalten Tag haben, und ich freue mich schon darauf."