Simon Yates und das Team Jayco AlUla müssen noch über einen neuen Vertrag für das kommende Jahr sprechen: "Es kommt darauf an, was wir ausgeben können"

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 18 April 2024 um 11:00
simonyates
Nur wenige Fahrer im Peloton haben ihren Teams so treu gedient wie Simon Yates für das inzwischen in Team Jayco AlUla umbenannte Team. Nach 10 Jahren bei dem in Australien ansässigen Team läuft der ehemalige Vuelta-Sieger jedoch auf sein Vertragsende zu, ohne dass neue Bedingungen diskutiert wurden. Somit gibt es keine konkrete Transfer-Info dazu.
"Simon ist Teil des Teams, seit er und sein Bruder in den Profiradsport eingestiegen sind. Er fühlt sich als Teil des Teams und hat immer gute Ergebnisse eingefahren. Was er letztes Jahr bei der Tour de France geleistet hat, war erstaunlich, und was er dieses Jahr bei der AlUla Tour geleistet hat, war fantastisch, also möchten wir, dass er an Bord bleibt, und wir würden diese Gespräche gerne offen halten", erklärte der Geschäftsführer des Teams Jayco AlUla, Brent Copeland, kürzlich gegenüber GCN. Das sollte in den nächsten Wochen geschehen, und ich habe mit seinem Agenten telefoniert, um dieses Treffen zu vereinbaren."
Obwohl das Team mit Jai Hindley, einem der besten Kletterer Australiens, in Verbindung gebracht wurde, sieht es so aus, als würde der ehemalige Giro d'Italia-Sieger mit BORA - hansgrohe verlängern. Ben O'Connor ist ein weiterer Name, der im Zusammenhang mit dem Team Jayco AlUla ins Spiel gebracht wurde, und obwohl der Australier noch nicht über seine Zukunft entschieden hat, gibt Copeland zu, dass die Verpflichtung von zwei Grand Tour-GC-Anwärtern wahrscheinlich nicht im Budget des Teams liegt.
"Wenn das Budget kein Thema wäre, würde ich sagen, dass wir sehr zuversichtlich sind, dass er bleibt, aber es kommt darauf an, was wir ausgeben können und was wir tun können, um ihn an Bord zu halten", sagt Copeland über Simon Yates. "In jedem Team ist der Anführer wichtig, wenn es darum geht, den Rest des Kaders umzuorganisieren. Auch wenn man mit verschiedenen Fahrern spricht, muss man, bis man den Anführer festlegt, erstens das Budget und zweitens die Eigenschaften der Fahrer, die man verpflichten will, berücksichtigen... das alles muss berücksichtigt werden. Je nachdem, wann man den Spitzenreiter verpflichtet, hat das eine Menge Auswirkungen."
"Wir haben zehn freie Plätze, aber viele Fahrer, die wir behalten wollen, haben auslaufende Verträge und das Ende des Jahres", schließt Copeland. "Wir haben Jungs, die von Anfang an Teil des Teams und der Kultur waren, und wenn wir in allen Bereichen Vereinbarungen finden können, dann werden wir das tun."