"Ein paar Teamkollegen müssen aufwachen" - Lotte Kopecky warnt das Team SD Worx-Protime nach der Enttäuschung bei Dwars Door Vlaanderen WE 2024

Radsport
durch Nic Gayer
Donnerstag, 28 März 2024 um 13:00
lottekopecky
Nach ihrer souveränen Dominanz bei den Frühjahrsklassikern 2023 ist es etwas seltsam, dass das Team SD Worx-Protime diesmal nicht auf allen Zylindern läuft. Am Mittwoch bei Dwars Door Vlaanderen WE 2024 verpasste das Team das Podium komplett.
Nach Ansicht einer ihrer Starfahrerinnen, Weltmeisterin Lotte Kopecky, sollte diese Enttäuschung ein Weckruf für das gesamte Team sein: "Das allgemeine Gefühl war sicherlich gut, aber einige Teamkolleginnen müssen aufwachen", drückte die Belgierin ihre Frustration nach dem Rennen gegenüber Het Nieuwsblad aus, nachdem sie auf Platz 4 gelandet war, während Marianne Vos den Sieg errang.
"Auf dem Kopfsteinpflasterabschnitt, wo die Gruppe weggefahren ist, hätte immer jemand aus unserem Team dabei sein müssen", so Kopeckys Einschätzung weiter. "Aber auch andere hätten die Initiative ergreifen können."
Obwohl sie allein war, lag Kopecky vor dem Finale in einer starken Position, bevor sich Vos und Shirin van Anrooij absetzen konnten. "Ich habe riskiert und verloren", fasst sie zusammen. "Aber ich war während des gesamten Rennens sehr aufmerksam und habe in den richtigen Momenten reagiert, mit Ausnahme des Kopfsteinpflasters und der späten Attacke. Das habe ich mir selbst zuzuschreiben. Aber es gibt sicherlich keine Zweifel in meinem Kopf".
Angesichts dieser Kommentare und der Enttäuschung räumte der sportliche Leiter des Teams SD Worx-Protime, Danny Stam, ein, dass ihre Leistungen zu wünschen übrig ließen: "Ich fand, dass wir alles andere als gut waren. Auch Lotte nicht, denn sonst hätte sie nicht in die Spitzengruppe springen müssen. Da fängt man an, den Tatsachen hinterherzulaufen. Solche Fehler kann man sich im aktuellen Radsport nicht leisten. Was ist der Grund für die fehlende Schärfe? Das ist schwer zu sagen", analysiert er.
"Es war auch eine seltsame Situation, da das Rennen neutralisiert wurde (wegen eines Autounfalls auf der Strecke, Anm. d. Red.), die Strecke verkürzt und einige Anstiege gestrichen wurden. Aber das sollte keine Ausrede sein", so Stam abschließend. "Wenn man sieht, dass LIDL-Trek sich versammelt, weiß man, dass man aufmerksam sein muss. Und das waren wir nicht."

Gerade In

Beliebte Nachrichten