ANALYSE: Entwicklungsteams - Warum einige Teams keine eigenen Entwicklungsteams haben und was das für die Zukunft bedeuten könnte

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 05 Mai 2024 um 8:00
1139217869
In den Jugend- und Juniorenkategorien war der Leistungsdruck noch nie so groß wie heute, um sich so früh wie möglich den Traumvertrag zu sichern. Wie mehrere Beispiele aus jüngster Zeit zeigen, sind junge Talente, die aus der Juniorenkategorie kommen, oft mehr als bereit, sofort um die Preise auf höchster Ebene zu kämpfen. Eine Analyse via CyclingUpToDate.
Wenn ein Team endlich einen Fahrer gefunden hat, der ein neuer Tadej Pogacar oder Jonas Vingegaard werden könnte, folgt in der Regel der nächste Schritt: Sie bieten diesem Fahrer an, sich Ihrer Struktur anzuschließen. Aber Ihr Kader ist auf 30 Namen begrenzt und Sie haben keine freien Plätze mehr. Was nun? Die Antwort scheint einfach: Wir bieten ihnen an, in einer Reservemannschaft (oder U23-Mannschaft) mitzumachen, und wenn sie ihre Qualität unter Beweis stellen, können sie nachrücken.
Heutzutage haben Entwicklungsteams enorme Vorteile, die die zusätzlichen Kosten, die mit ihnen verbunden sind, leicht aufwiegen können; sie ersetzen Fahrer aus der DT für Rennen auf Pro- (oder niedrigerem) Niveau, um im Hauptteam zu starten und umgekehrt, sie haben ein genaues Auge auf die Fortschritte der Fahrer, ohne den zusätzlichen Druck, auf höchstem Niveau zu fahren, usw.
Dennoch haben einige Teams aus verschiedenen Gründen noch immer keine eigenen Entwicklungsteams eingerichtet. Gehen wir der Frage nach, warum das so ist und ob sie wirklich etwas verpassen.
INEOS-Grenadiers
Einst war INEOS eine dominierende Kraft bei den großen Rundfahrten und gewann in den 2010er Jahren sieben Tour de France-Titel mit verdummender Präzision. Seitdem haben jedoch viele Teams aufgeholt, und INEOS hat derzeit keinen Anführer, der stark genug ist, um eine realistische Chance auf einen weiteren Tour de France-Sieg zu haben.
Man sollte meinen, dass das britische Team zu den Grundlagen zurückkehren und versuchen würde, ein neues Team von Grund auf aufzubauen, wozu ein Entwicklungsteam perfekt geeignet wäre. Stattdessen verfolgte Ineos die eher fragwürdige Strategie, Fahrer zu verpflichten, die direkt aus der Juniorenkategorie kommen - etwas, das sich mit dem Zeitfahrphänomen Joshua Tarling kurzfristig und mit Carlos Rodríguez langfristig ausgezahlt hat. Doch obwohl Ineos das einzige Profiteam auf den britischen Inseln ist, ist es fast schon kriminell, wie viele talentierte junge Briten (Oscar Onley, Max Poole oder zuletzt Joe Blackmore) der Konkurrenz in die Hände fallen.
Die Situation von Movistar ist durchaus mit der von INEOS vergleichbar. Das spanische Traditionsteam war lange Zeit in der Lage, die vielversprechendsten einheimischen Fahrer zu verpflichten, weil es im Vergleich zu nicht-spanischen Teams einfach mehr Geld auf die Gehaltsliste setzen konnte. Mit dem Aufstieg von Superteams wie UAE Team Emirates, die es sich leisten können, das Gleiche zu zahlen und gleichzeitig eine weitaus fortschrittlichere Struktur mitzubringen, ist dieses Ass im Ärmel von Movistar jedoch nicht mehr zu finden.
Zum Glück für Movistar gibt es nicht weniger als vier spanische ProTeams, die voll mit jungen spanischen Fahrern sind, die schon immer davon geträumt haben, die Farben ihrer Kindheitshelden zu tragen. Enric Mas ist derzeit Movistars einziger konkurrenzfähiger Gesamtführender, aber wer ist der Nächste? Die Talente scheinen eher ins spanische Team zu strömen.
Cofidis scheint in einer schwierigen Lage zu sein. Obwohl der Abstieg nicht unmittelbar droht, gibt es nicht viel Gutes über die Zukunftsaussichten des Teams zu sagen. Die Neuverpflichtungen erwecken den Eindruck, als hätte man die Reste anderer französischer WT-Formationen mitgenommen.
Im Gegensatz zu anderen Teams auf dieser Liste leitete Jonathan Vaughters bis zu diesem Jahr ein Entwicklungsteam. Dies war jedoch eher eine Initiative von NIPPO (ihrem japanischen Sponsor), und in der kurzen Geschichte des Teams stiegen nur drei Fahrer in die Profi-Ränge auf.
Das amerikanische Team braucht sich derzeit keine Sorgen um einen Mangel an Talenten in seinem Kader zu machen, nachdem es seine Reihen im Hinblick auf 2024 deutlich aufgefrischt hat. Es bleibt abzuwarten, ob die Ernte so gut ausfallen wird wie versprochen.
Der offizielle Einstieg von Red Bull in die Radsportwelt wird mit großen strukturellen Veränderungen für das deutsche Team einhergehen. Eine davon ist die Einführung einer offiziellen U23-Formation unter der Aufsicht des neu benannten Teams.
Für Bora ist die Jugendförderung keine brandneue Erfahrung, schließlich stehen sie hinter dem erfolgreichsten Nachwuchsteam der letzten Jahre, Auto Eder. Bora hat auch enge Verbindungen zu zwei kontinentalen Teams mit Fokus auf die Jugend - dem deutschen Lotto Kern-Haus und dem österreichischen Tirol KTM.
Das australische Team hat zwar noch kein offizielles Entwicklungsteam, aber die Partnerschaft mit dem U23-Topteam Hagens Berman - Jayco bietet ihnen einen exklusiven Zugang zu den Produkten eines Teams, in dem Stars wie Jasper Philipsen, João Almeida und viele andere ihre ersten Schritte im Profiradsport gemacht haben.
Das bahrainische Team steht in einer noch engeren Beziehung zum italienischen CT-Team CTF Victorious, das die Rolle der bahrainischen Akademie übernimmt. Allerdings müssen die beiden Formationen noch einen weiteren Schritt machen, bevor sie bei kleineren Rennen in den vollen Genuss der gemeinsamen Aufstellungen kommen können.

𝗝𝗼𝗲 𝗕𝗹𝗮𝗰𝗸𝗺𝗼𝗿𝗲 𝗴𝗿𝗮𝗱𝘂𝗮𝘁𝗲𝘀 𝘁𝗼 𝗜𝘀𝗿𝗮𝗲𝗹 – 𝗣𝗿𝗲𝗺𝗶𝗲𝗿 𝗧𝗲𝗰𝗵 Having already signed a two-year contract with Israel – Premier Tech for the 2025 and 2026 seasons, the British sensation will officially join the ProTeam from today. #YallaIPT

267
Reply

Gerade In

Beliebte Nachrichten