"Wenn man nicht total erschöpft ins Ziel kommt, hat man es nicht gut gemacht" - Puck Pieterse gibt alles, muss sich aber mit Platz 3 bei den Cyclocross-Weltmeisterschaften zufrieden geben

Cyclocross
durch Cycloon
Sonntag, 04 Februar 2024 um 00:25
puck pieterse
Trotz eines guten Starts hat es für Puck Pieterse am Samstagnachmittag in Tabor nicht gereicht. Das niederländische Talent musste sich bei den Cyclocross Weltmeisterschaften mit dem dritten Platz begnügen.
Nach dem Rennen verriet Pieterse, dass sie im Vorfeld der Weltmeisterschaften tatsächlich mit einer Krankheit zu kämpfen hatte, obwohl sie sich nicht entschuldigen wollte. "Dieser Karottenkuchen hat mir bei meiner Genesung geholfen", lacht sie. "Wenn man die Ziellinie nicht völlig erschöpft überquert, dann hat man es nicht gut gemacht."
Obwohl Fem van Empel mit einem komfortablen Vorsprung von über einer Minute der mit Abstand hellste Stern am Tag war, lieferte sich Pieterse einen erbitterten Kampf um Silber mit einer anderen Landsfrau, Lucinda Brand: "Es war ein schwieriges Rennen", schätzt sie ein. "Die Unterschiede waren von Anfang an da und wurden immer größer."
Trotz der Krankheit und der Tatsache, dass sie gezwungen ist, ein weiteres Jahr auf das Regenbogentrikot zu warten, will sich Pieterse nicht mit "was wäre wenn" beschäftigen. "Wir werden es nie erfahren", sagt sie abschließend. "Ich konnte gut trainieren, also weiß ich nicht, wie viel Einfluss die Krankheit hatte. Ich bin froh, dass ich nach einer solchen Woche auf dem Podium gelandet bin, aber ich hatte gehofft, hier zu gewinnen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten