"Wenn Tadej Pogacar oder Jonas Vingegaard stürzen, wäre das ein großer Verlust" - Matej Mohoric warnt die Tour de France-Organisatoren vor der Schotteretappe

Radsport
Samstag, 06 Juli 2024 um 17:00
matejmohoric
Die 9. Etappe der Tour de France 2024 am Sonntag bildet den Abschluss der ersten Rennwoche. Das Peloton hat einen Tag vor sich, der von einer Reihe von Schotterabschnitten rund um Troyes geprägt ist.
Auch wenn der Tag den Zuschauern des größten Radrennens der Welt viel Spaß machen dürfte, bleibt eine Frage offen. Zu welchem Preis wird die Unterhaltung kommen? Der amtierende Gravel-Weltmeister Matej Mohoric geht als einer der Favoriten auf den Etappensieg am Sonntag an den Start. Doch selbst der Slowene ist nicht ganz davon überzeugt, dass eine solche Etappe ihren Platz bei der Tour de France hat:
"Unfälle können sehr schnell passieren, und das kann das Rennen beeinflussen. Wenn also Tadej Pogacar oder Jonas Vingegaard stürzen würden, wäre das wahrscheinlich ein großer Verlust für die Tour de France, aber die Organisatoren haben sich entschieden, es mit einzubeziehen", schätzt der Fahrer von Bahrain - Victorious im Gespräch mit Velo. "Der Gravel selbst ist ziemlich verdichtet und nicht allzu schlecht. Ich glaube nicht, dass er zu selektiv sein wird. Das größte Hindernis ist, dass er schmal ist. Der Gravel selbst ist ziemlich schnell."
Wie bereits erwähnt, holte Mohoric 2023 den Weltmeistertitel im Gravel-Rennen und wird daher als einer der Favoriten vor der Etappe starten. Als ehemaliger dreifacher Tour de France-Etappensieger weiß der 29-Jährige auch, wie man es bei der Grand Tour anstellt. Sein Regenbogentrikot wird er allerdings nicht tragen können. "Das müssen die Organisatoren entscheiden. Wir sind hier, um die Leute zu unterhalten, und ich denke, dass diese Etappe eine der meistgesehenen der Tour sein wird", sagt Mohoric. "Es muss für die Fahrer des GesamtClassements frustrierend sein, eine solche Etappe bei der Tour zu sehen, denn sie würden gerne in den Bergen um den Sieg kämpfen. Wir wissen das schon lange im Voraus, so dass wir viel Zeit haben, uns darauf vorzubereiten."
"Ich denke nicht, dass wir spezielle Reifen oder Räder verwenden werden. Unser Straßensetup wird auf der Strecke am schnellsten sein. Der Gravel ist wirklich schön und ziemlich glatt. Es ist nicht wie das Kopfsteinpflaster von Paris-Roubaix", so der Slowene abschließend: "Ich persönlich sehe es als große Chance. Ich habe nichts zu verlieren. Ich glaube auch nicht, dass es für mich selektiv genug sein wird, um einen Unterschied zu machen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare