"Jonas fährt besser, als wir erwartet haben. Das ist großartig" - Vingegaards Zeitverlust in der ersten Woche der Tour de France 2024 ist für Richard Plugge kein Problem

Radsport
Samstag, 06 Juli 2024 um 16:30
jonasvingegaard
Jonas Vingegaard startete in die Tour de France 2024 unter einer Wolke von Fragezeichen, nachdem er nach seinem Horrorsturz bei der Baskenland-Rundfahrt fast drei Monate lang nicht mehr gefahren war. Obwohl der Däne auf den ersten 7 Etappen über eine Minute auf Tadej Pogacar verloren hat, ist das Team Visma - Lease a Bike insgesamt positiv gestimmt:
"Jonas und Matteo Jorgenson sind gestern ein gutes Zeitfahren gefahren", analysiert Team Visma - Lease a Bike Teamchef Richard Plugge im Gespräch mit Sporza vor der 8. Etappe. Das ist großartig. Ich war schon sehr froh, dass er überhaupt starten konnte, aber wenn man sieht, was er jetzt macht: fantastisch."
Nach fast jeder Etappe scheint es, als hätte das Team Visma - Lease a Bike auf die Fragen der Reporter nach Vingegaard genau die gleiche Antwort gegeben: "Wir haben erwartet, dass wir mehr Zeit verlieren." Nach der 7. Etappe war das wieder die Geschichte, die von Plugge und Vingegaard selbst erzählt wurde. "Am ersten Wochenende - ich schließe den Galibier mit ein - haben wir viel mehr Verlust erwartet", betont Plugge. "Das Zeitfahren war auch keine Strecke für Jonas. Er zeigt, dass er in Topform ist. Das gibt viel Selbstvertrauen."
Trotz des Optimismus bleibt die Tatsache bestehen, dass Vingegaard nach einem Drittel der Tour de France 2024 im Kampf um das Maillot Jaune 1:15 Rückstand auf seinen größten Rivalen Tadej Pogacar hat. Doch selbst das bringt das Team Visma - Lease a Bike nicht aus der Ruhe, denn Plugge bleibt positiv und hält Ausschau nach neuen Möglichkeiten:
"Letztes Jahr haben wir gesehen, wie viele Minuten man auf einer Etappe gewinnen oder verlieren kann. Die letzte Woche wird die wichtigste sein", erklärt der Teamchef nachdenklich, obwohl er weiß, dass es unwahrscheinlich ist, dass Vingegaard noch stärker wird, je länger das Rennen dauert: "Ich glaube nicht, dass man besser wird. Jeder wird schlechter und deshalb sieht man die großen Unterschiede."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare