"Was soll man sagen? Außerirdisch, fast" - Mollema ist von Van der Poels Frühlingskampagne beeindruckt und glaubt, dass er Lüttich-Bastogne-Lüttich 2024 gewinnen kann

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 13 April 2024 um 12:05
mathieuvanderpoel 3
Bei Lüttich-Bastogne-Lüttich 2024 wird es zu einem Kampf der Titanen kommen, wenn Tadej Pogacar und Mathieu van der Poel an den Start gehen und um den Sieg kämpfen. Nach seinen Siegen bei der Flandern-Rundfahrt 2024 und Paris-Roubaix 2024 gewinnen immer mehr Fahrer den Eindruck, dass Van der Poel das Rennen gewinnen kann.
"Das Niveau ist durchweg sehr hoch und es gibt auch Leute wie Van der Poel und Evenepoel, die ein wenig herausragen. Es geht einfach sehr schnell, man muss wirklich in allen Rennen in Topform sein, um überhaupt von vorne mitfahren zu können", sagte Mollema im Het Wiel-Podcast. "Das ist nicht mehr so einfach wie früher. Wenn man bei ein paar Prozent weniger ist, merkt man das sofort." Der LIDL-Trek-Fahrer weiß das nur zu gut, da er in der Vergangenheit bei der Tour de France zwar auf dem Podium stand, aber heutzutage ein Peloton vorfindet, das mit einer höheren Geschwindigkeit fährt.
Sein Landsmann Mathieu van der Poel ist einer der wenigen Fahrer, die den Anstieg des Niveaus in den letzten Jahren verdeutlichen: "Was soll man sagen? Außerirdisch, fast. Als Niederländer können wir stolz auf jemanden wie Van der Poel sein. Es ist fast schon normal, wie er diese Monumente gewinnt, und er ist noch nicht so alt, also kann er vielleicht noch eine Weile so weitermachen..."
Nachdem er die Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix mit relativer Leichtigkeit gegen die Konkurrenz gewonnen hat, ist er der Hauptfavorit für das Amstel Gold Race 2024, und wenn er erneut gewinnt, wird er sicherlich hoch angesehen sein und es sogar mit Tadej Pogacar bei Lüttich-Bastogne-Lüttich aufnehmen. "Wenn er wirklich gut ist, kann er sicherlich Lüttich gewinnen. Die Anstiege sind etwas länger, die Abstände zwischen einer oder zwei Minuten und fünf Minuten. Das ist etwas anderes, mit einem harten Rennen könnte er dort ein wenig mehr Schwierigkeiten haben. Aber es würde mich nicht wundern, wenn er es schafft."
Mit seiner guten Form und seiner Liebe zu den Langstreckenrennen scheint van der Poels Niveau immer weiter zu steigen - auch wenn er seine Form bei den letztjährigen Weltmeisterschaften als seine beste überhaupt einstuft. "Er ist auch bei der Lombardei unter den ersten Zehn gelandet, obwohl das im Corona-Jahr war, als der Fokus für andere etwas anders war als in anderen Jahren. Es wird sehr schwierig werden, aber bei diesem Mann weiß man wirklich nicht", so Mollema.
Der Niederländer glaubt jedoch nicht, dass Van der Poel der einzige Fahrer ist, der es unter idealen Bedingungen mit Pogacar aufnehmen könnte. "Genau wie Van Aert, wenn sie sich darauf konzentrieren", sagt er als Beispiel. "Van Aert kann auch so schnell bergauf fahren, wenn er sich bei der Tour de France darauf konzentriert. Wer weiß!"