Visma DS "überzeugt", dass Wout van Aert Mathieu van der Poel hätte folgen können, wenn er beim E3 Saxo Classic 2024 nicht am Paterberg gestürzt wäre

Radsport
durch Nic Gayer
Samstag, 23 März 2024 um 11:50
screenshot 380
Beim ersten Aufeinandertreffen von Wout van Aert und Mathieu van der Poel in dieser Classics-Saison war es der Niederländer, der sich am Freitagnachmittag beim E3 Saxo Classic 2024 durchsetzte.
Wäre alles anders gekommen, wenn van Aert auf dem nassen Kopfsteinpflaster des Paterbergs nicht einen Ausrutscher am Vorderrad erlitten hätte? Für den Sportdirektor des Teams Visma - Lease a Bike, Arthur Van Dongen, lässt diese Frage einen Hauch von dem zurück, was hätte sein können.
"Es liegt an uns, Widerstandskraft zu zeigen", erklärt Van Dongen auf der offiziellen Website seines Teams in seiner Zusammenfassung nach dem Rennen. "Natürlich war es schade, aber wir haben es in der Vergangenheit schon geschafft, mit Pechsträhnen umzugehen. Wir waren als Team gut im Rennen vertreten, aber die Stürze von Tiesj Benoot und Wout van Aert waren entscheidend."
"Ich bin überzeugt, dass Wout Van der Poel folgen konnte, obwohl er am Ende der rechtmäßige Sieger war", so Van Dongen weiter. "Jetzt werden wir unsere Wunden lecken und die Situation mit Blick auf die kommenden Klassiker überprüfen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten