Thijs Zonneveld erklärt, wie man Mathieu van der Poel schlägt: "Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, einen übermenschlichen Fahrer zu schlachten"

Radsport
durch Cycloon
Montag, 25 März 2024 um 18:00
gentwevelgem madspedersen mathieuvanderpoel jordimeeus
Mathieu van der Poel hat sich als Mann in Form erwiesen und sich bei der E3 Saxo Classic 2024 vielleicht als Hauptfavorit für die Tour des Flandres 2024 etabliert. Unter den richtigen Umständen kann er jedoch unter Druck gesetzt oder fallen gelassen werden, wie es bei Gent-Wevelgem 2024 der Fall war, und Thijs Zonneveld spricht über die Niederlage des Weltmeisters am vergangenen Wochenende:
"Diese Generation schleppt oder saugt an keinen Rädern mehr, während das in der nicht allzu fernen Vergangenheit der Fall war. Es ist einfach nicht mehr in ihren Köpfen", sagte Thijs Zonneveld im Het Wiel-Podcast. "Sie machen es einfach zu einem harten Kampf, auch wenn es taktisch nicht die beste Wahl ist. Vielleicht macht es die Niederlage leichter zu akzeptieren, aber ich mag es. Diese Jungs treffen so oft aufeinander und in dem Moment, in dem sie anfangen, sich gegenseitig zu schlagen, ist es vorbei. Das hilft ihnen vielleicht, ein Rennen zu gewinnen, aber auf lange Sicht kostet es sie mehr, als es ihnen einbringt."
Das Team Visma - Lease a Bike hat zwar zahlenmäßig große Qualität, aber bei der E3 hatten sie nicht ihren besten Tag erwischt, denn nur Van Aert und Matteo Jorgenson fuhren in den entscheidenden Momenten des Rennens nach vorne. Bei Gent-Wevelgem hatte LIDL-Trek Pedersen, Jonathan Milan und Jasper Stuyven. Es gelang ihnen, die Attacken von Milan zu nutzen, um van der Poel zu zwingen, viel Zeit im Wind zu verbringen.
"Man muss wirklich dafür sorgen, dass Van der Poel hinter einem fährt und nicht andersherum. Sie haben Van der Poel so weit fertig gemacht, dass Pedersen die Oberhand gewinnen konnte", erklärt er. "Das war in der Tat sehr gewagt und hätte wie ein Bumerang auf sie zurückfallen können, aber am Ende war es sehr clever. Es gab tatsächlich einige Risse in der Regenbogen-Rüstung, und das ist allein das Verdienst von LIDL-Trek. Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, einen übermenschlichen Fahrer zu schlachten."
In Flandern wird es allerdings schwieriger sein, denn die Strecke ist viel kompakter mit schwierigen Anstiegen und Kopfsteinpflasterabschnitten, und es gibt keine langen flachen Abschnitte, außer dem, der zurück nach Oudenaarde führt. "Gent-Wevelgem ist in der Tat weniger schwierig, weil es hier keine Abfolge von Kopfsteinpflaster und Hügeln gibt. Dieses Rennen passt sehr gut zu Pedersen, denn hier gibt es nur wenige steile Anstiege und im Flachen ist er einfach großartig."
"Bei der Tour ist es auch schwieriger, viele Fahrer sehr früh nach vorne zu bringen, aber das ist die einzige Möglichkeit, sich nicht abschlachten zu lassen", sagt er. Zahlenmäßig hat Alpecin-Deceuninck auf dem Kopfsteinpflaster bisher nicht die besten Leistungen gezeigt, und van der Poel könnte für Angriffe von beiden Teams anfällig sein."

Tweet not found

The embedded tweet could not be found…

Gerade In

Beliebte Nachrichten