"Bei den Klassikern ist niemand unschlagbar" - Fabian Cancellara blickt auf die Tour des Flandres 2024 mit mehreren Anwärtern

Radsport
durch Cycloon
Montag, 25 März 2024 um 17:00
madspedersen
E3 Saxo Classic 2024 und Gent-Wevelgem 2024 waren zwei sehr unterschiedliche Rennen, aber mit einem gemeinsamen Nenner. Mathieu van der Poel griff in beiden Rennen an, aber andere Fahrer konnten mit ihm mithalten, und vor der Tour des Flandres 2024 ist der Weltmeister laut Fabian Cancellara alles andere als unschlagbar.
"Die offensichtlichste Erkenntnis aus Gent-Wevelgem ist, dass Mathieu van der Poel ein Mensch ist. Er war am Sonntag wieder beeindruckend, aber am Ende hat er gegen Mads Pedersen verloren," sagte Cancellara, ehemaliger Fahrer der aktuellen LIDL-Trek Struktur, in einer Kolumne für Cyclingnews. "Das ist eine Lektion für jeden, der dachte, dass Mathieu nach seiner Leistung bei der E3 Saxo Classic in diesem Frühjahr unschlagbar sein würde. Er ist nicht unschlagbar. Im Radsport, und besonders bei den Klassikern, ist niemand unschlagbar."
Van der Poel hat bei beiden Rennen immer wieder attackiert und scheint daher im Moment die stärkste Figur im Feld zu sein. Alpecin-Deceuninck hat jedoch noch nicht gezeigt, wie stark es auf dem Kopfsteinpflaster ist, während das Team Visma - Lease a Bike dies am Eröffnungswochenende und LIDL-Trek nun bei Gent-Wevelgem getan hat. An diesem Sonntag konnten Pedersen und van der Poel dank einer guten Teamtaktik und guter Beine ein Kopf-an-Kopf-Rennen für sich entscheiden.
"All das bedeutet, dass Pedersen zusammen mit Van der Poel zu den Top-Favoriten für die Tour des Flandres nächste Woche gehört", glaubt Cancellara. "Aber es geht natürlich nicht nur um Mads - es geht um Mads und LIDL-Trek zusammen. Das Team ist jetzt ein echter Top-Anwärter für die Tour des Flandres." Wout Van Aert sah am vergangenen Freitag jedoch genauso beeindruckend aus, als er am Paterberg stürzte, aber nach einem Zeitverlust von 30 Sekunden fast wieder zu van der Poel aufschließen konnte."
Bei den Dwars door Vlaanderen 2024 am kommenden Mittwoch kommt es nun zum Duell zwischen Van Aert und Pedersen, vor allem aber zwischen den beiden Teams, die sich bei den Frühjahrsklassikern gemeinsam als die stärksten erwiesen haben. Dort ist ein taktischeres Rennen möglich. In Flandern wird es vor allem auf die Etappen ankommen, aber mit drei fast gleichstarken Konkurrenten im zweiten Monument der Saison ist ein großes Spektakel zu erwarten.
"Auf jeden Fall denke ich, dass wir ein sehr offenes Rennen um das Podium - und sogar um den Sieg - haben werden. Van der Poel ist ein großartiger Fahrer und er ist in toller Form, aber es ist möglich, ihn zu schlagen. Das ist mehr als möglich. Sie sind alle Menschen. Im Radsport gibt es keine Roboter."

Tweet not found

The embedded tweet could not be found…