Sean Kelly setzt auf Tadej Pogacar, um das historische Doppel aus Giro d'Italia und Tour de France zu gewinnen - "Die Möglichkeit ist jetzt viel, viel größer"

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 13 April 2024 um 18:00
1123592473
Vor ein paar Monaten schien Tadej Pogacars Hoffnung, der erste Mann seit Marco Pantani zu werden, der den Giro d'Italia und die Tour de France im Doppelpack gewinnt, noch ehrgeizig. Nachdem seine Konkurrenten Jonas Vingegaard, Remco Evenepoel und Primoz Roglic alle schwer gestürzt sind, beginnt Sean Kelly zu glauben.
"Die Möglichkeit, den Giro und die Tour zu gewinnen, ist jetzt viel, viel größer", sagt Radsportlegende und ehemaliger Vuelta a Espana-Sieger Kelly im Gespräch mit Velo. "Ich glaube, die anderen Jungs machen sich Sorgen, dass ihre Vorbereitung und ihr Rennprogramm vor der Tour beeinträchtigt werden. Wie stark wird sich das auf sie auswirken? Das werden wir in den nächsten Wochen sehen, wenn es heißt: 'Er ist wieder auf dem Rad und fährt X Stunden.' "
"Sobald diese Informationen eintreffen, werden wir eine bessere Vorstellung davon haben, wie sie sich die Tour vorstellen. Das ist etwas, worauf die Fahrer und die Spezialisten, die mit ihnen arbeiten, noch keine Antwort wissen. Sie werden Woche für Woche abwarten, um zu sehen, wie sich die Dinge entwickeln", so 'King Kelly' weiter. "Aber für Pogačar denke ich, dass sich seine Chancen verbessert haben."
Da sein alter Rivale Vingegaard fast zwei Wochen nach dem Horrorsturz bei der Baskenland-Rundfahrt 2024 immer noch im Krankenhaus liegt, wird es immer unwahrscheinlicher, dass der Däne überhaupt bei der Tour de France dabei sein wird, geschweige denn, dass er Pogacar das Maillot Jaune streitig machen kann. "Manche Leute brauchen nicht so viele Rennen und nicht so viel Radtraining vor einem großen dreiwöchigen Rennen. Andere brauchen mehr. Das kann also bei jedem Einzelnen sehr unterschiedlich sein. Aber es wird eine Sorge [für ihn] sein, und es kann eine wirklich schwierige Situation sein, wenn man die Wochen bis zur Tour zählt", analysiert Kelly.
Auch Roglic und Evenepoel stürzten bei demselben Unfall schwer. Der Slowene kam ohne Frakturen, aber mit Schnittwunden und Prellungen davon. Evenepoel musste unter anderem wegen eines gebrochenen Schlüsselbeins operiert werden. "Das Schlüsselbein ist normalerweise nicht so kompliziert", sagte Kelly über Evenepoel. "Wenn es verschoben ist, kann man sich operieren lassen und sehr schnell wieder aufs Rad steigen. Aber beim Schulterblatt kann es langsamer gehen, bis es verheilt ist und man wieder auf dem Rad sitzen und die Arbeit machen kann, die man machen muss."
Die Frage ist nun, ob Pogacar verletzungsfrei in die Tour gehen kann: "Letztes Jahr hatte er die Verletzung in Lüttich. Ich habe zu Beginn der Tour gesagt, dass ihn das in der dritten Woche des Rennens beeinträchtigen würde", erinnert sich Kelly. "Das Team hat ihn hochgelobt und gesagt: 'Nein, er bringt die gleiche Leistung wie sonst, er ist in der Verfassung, die Tour zu gewinnen.' Natürlich werden sie das sagen, um seine Moral nicht zu beeinträchtigen. Aber ich glaube, sie wussten, dass es in der letzten Woche des Rennens ein Problem geben könnte. Und wie ich vorausgesagt hatte, begann er zu schwächeln. Das zeigte sich bereits in der dritten Woche der Tour."