"Ich habe sofort an Patrick Lefevere gedacht. Er trägt eine Mitschuld" - Geständnis Alaphilippes mit gebrochenem Bein gefahren zu sein erschüttert Zonneveld

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 13 April 2024 um 17:00
1108398283
In den Tagen nach dem schockierenden Eingeständnis von Julian Alaphilippe, dass er in letzter Zeit mit einem gebrochenen Bein weitergefahren ist, weil er sich Sorgen um die mögliche Kritik machte, die ihm drohte, wenn er sich ausruhen würde, gab es heftige Kritik an Patrick Lefevere, dem Chef von Soudal - Quick-Step.
Der freimütige Teamchef hat sich nie gescheut, Alaphilippe in seiner Kolumne im Het Nieuwsblad öffentlich zurechtzuweisen, und laut Thijs Zonneveld, einem ehemaligen Profi, der sich in einen Sporza-Analysten verwandelt hat, muss Lefevere einen Teil der Schuld für die Angst des ehemaligen Weltmeisters übernehmen, seine Verletzungen zuzugeben:
"Als ich das gelesen habe, habe ich sofort an Patrick Lefevere gedacht. Er trägt eine Mitschuld an dieser Situation, indem er Fahrer wie Alaphilippe unter Druck setzt", sagt Zonneveld gegenüber Sporza. "Das ist eine alte Management-Methode: die Fahrer immer unter Druck setzen, in der Hoffnung, dass sie mehr leisten. Ich weiß nicht, ob das funktioniert, denn die Fahrer setzen sich selbst schon genug unter Druck."
Zonneveld gibt zwar auch Lefevere die Schuld, ist aber ebensowenig begeistert davon, dass Alaphilippe seine langfristige Gesundheit auf diese Weise riskiert: "Es nagt an ihm, dass er nicht die Leistung bringt, für die er bezahlt wird. Wie ich höre, versucht er alles, um wieder auf sein altes Niveau zu kommen", sagt der Analyst. "Was er jetzt getan hat, macht das Problem noch größer. Es ist eine dumme Entscheidung, aber eine, die durch ein unsicheres Arbeitsumfeld erzwungen wurde."
"Jedes Rennen, das man fährt, ist eine neue Gelegenheit, auf die schmerzhafte Stelle zu fallen. Das ist äußerst unklug. Aber es ist sehr schwer zu sagen, dass es klüger ist, langfristig zu denken. Die Fahrer leben für ihre Ziele", so Zonneveld weiter. "Wout van Aert sagt jetzt den Giro ab. Das kann man nicht an einem Abend entscheiden. Es gibt einen Trauerprozess, um sich von einem großen Ziel zu verabschieden. Teams sind dann wichtig in der Führung."
"Als Fans und Enthusiasten heben wir die Fahrer auf einen Schild, wenn sie weitermachen. Wir sehen das als etwas Heldenhaftes", schließt Zonneveld. "Brüche oder Risse werden oft nicht beachtet, wenn es relativ wenig Probleme gibt. Ich finde diesen unangebrachten Heroismus schädlich."

Alaphilippe riding with a broken fibula since Strade Bianche "to avoid people thinking he's making excuses" shows how toxic and damaging the environment of this sport can be. This should never happen.

Le Gruppetto
Le Gruppetto
@LeGruppetto

Julian Alaphilippe a subi une fracture du genou en chutant sur les Strade Bianche : "Je ne voulais pas le dire car je ne voulais pas qu'on croie que je me cherche des excuses". Le Français regrette d'avoir disputé les Flandriennes dans ces conditions. leparisien.fr/sports/cyclism…

1.9K
Reply