Pogacars Überlegenheit beim Giro d'Italia auf Prüfstand Schottes

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 29 Mai 2024 um 10:00
tadejpogacar
Was Tadej Pogacar bei diesem Giro d'Italia erreicht hat, wird in die Geschichtsbücher eingehen, ob man den Slowenen nun mag oder nicht. Um Ihnen eine Vorstellung zu geben: Pogacars Vorsprung auf den Zweitplatzierten Daniel Martínez von 9:56 Minuten war der größte Abstand seit dem Sieg von Vittorio Adorni im Jahr 1965.
Sporza-Reporter Renaat Schotte will die Vormachtstellung von Pogacar nicht schmälern, stellt aber fest, dass die Konkurrenz in Italien nicht groß war: "Es war, was es war. Es gibt einen Altersunterschied, der drittplatzierte Geraint Thomas wurde 38 Jahre alt. Für Daniel Martínez ist es eine fantastische Leistung, Zweiter beim Giro zu werden."
Einige haben Martinez und insbesondere Thomas vorgeworfen, zu defensiv zu sein. Schotte ist da anderer Meinung. "Sie sind nicht vom Kaliber eines Vingegaard, Evenepoel oder Roglic. Ich würde es umdrehen und sagen, dass Pogacar einfach zu stark war und in einer anderen Kategorie fährt. Das ist eine Frage der Intelligenz. Jeder Fahrer weiß, was er kann und was nicht. Ich würde der Konkurrenz also sicher nicht mangelnde Initiative oder Angriffslust vorwerfen."
Die fehlende Konkurrenz erlaubte es Pogacar, es "relativ ruhig" angehen zu lassen. Das ist in Anführungszeichen, denn auch Pogi muss sich von der dreiwöchigen Radtour durch Italien erholen, aber Schotte sah auch, dass der Slowene nicht alles geben musste, um seine Führung zu verteidigen.
"Man hat zum Beispiel am Monte Grappa gesehen, dass er nicht mit 100 Prozent fahren muss. Er kann eine solche Etappe mit 95 Prozent absolvieren, und diese Prozentsätze sorgen dafür, dass er sich weniger erholen muss. So bleibt mehr Zeit für den entscheidenden Monat Juli."
"Uns fehlen Informationen aus dem Inneren. Aber ich habe den Eindruck, dass er seine Kräfte nicht überstrapaziert hat", meint Schoote. "Dafür waren die Unterschiede zwischen den anderen Fahrern auf der Etappe zu groß."