Pedal Punditry #7 | Sam Bennett fand das "Glück der Iren" bei Vier Tage von Dünkirchen 2024 und holte sich ein Tour de France-Ticket

Radsport
durch Cycloon
Montag, 20 Mai 2024 um 14:01
sambennetttourdefrance
Sam Bennett ist einer der renommiertesten Sprinter im Peloton und war in den letzten Jahren Gegenstand zahlreicher Kontroversen. Obwohl er plant, jedes Jahr an der Tour de France teilzunehmen, hat er zuletzt 2020 das Grüne Trikot gewonnen. Aber 2024 sollte er mit Decathlon AG2R La Mondiale zurückkehren. Eine Kolumne von CyclingUpToDate:
Doch hinter dieser Geschichte steckt mehr, als es zunächst den Anschein hat. Der Wechsel von Sam Bennett in die französische WorldTour-Mannschaft erfolgte nach dem Rücktritt von Greg van Avermaet. Das Gehalt des ehemaligen Olympiasiegers machte einen großen Teil des Mannschaftsbudgets aus, und sein Abgang ermöglichte Neuverpflichtungen wie Bennett - den neuen Chefsprinter des Teams - und Victor Lafay, Etappensieger bei der Tour de France und aufstrebender französischer Star.
Im Jahr 2020 gewann Bennett zwei Etappen und das Grüne Trikot bei der Tour, mit Unterstützung von (dem jetzt so genannten) Soudal - Quick-Step. Eine dominante Leistung des irischen Sprinters, der sich als einer der Besten der Welt erwies. Seitdem gab es jedoch jedes Jahr Hindernisse, die ihn auf die eine oder andere Weise aus dem Rennen warfen.
Bild Sam Bennett im Interview<br>
Sam Bennetts
2021: Nach einem großartigen Saisonstart mit Quick-Step, bei dem er bis in den Mai hinein mehrere Siege einfuhr, erlitt Bennett eine Knieverletzung. Dies führte zu seinem Ausscheiden aus der Tour, aber vor allem zu einem öffentlichen Streit zwischen Patrick Lefevere und seinem eigenen Fahrer - eine bekannte Szene, wenn ich das sagen darf. Lefevere kritisierte Bennett schließlich wegen seines mangelnden Willens, wieder auf sein bestes Niveau zu trainieren, und Bennett nahm das Renngeschehen erst im September wieder auf und beendete keines der Eintagesrennen, die er gegen Ende der Saison startete.
2022: Bennett wechselt zu BORA - hansgrohe, eine Starverpflichtung, die zusammen mit der Verpflichtung des zukünftigen Weltklasse-Führungsfahrers Danny van Poppel die neue dominierende Kombination in den Sprinträngen des Radsports sein könnte. Doch Bennett fand nie zu seiner Form zurück. Die Knieverletzung aus dem Vorjahr hielt ihn von seiner Form zurück. Er gewann Eschborn-Frankfurt, was für die deutsche Mannschaft ein motivierender Tag war und seinen ersten Sieg bedeutete... Doch von da an ging es mit ihm nicht weiter aufwärts. Es wurde erwartet, dass er bei der Tour antritt, aber er wurde in letzter Minute aus dem Aufgebot gestrichen. Danny van Poppel und sein Teamkollege nahmen dennoch am Rennen teil - während Bennett anschließend zwei Etappen der Vuelta a España gewann.
2023: Bennetts zweites Vertragsjahr. Der Druck ist groß. Das Jahr beginnt perfekt mit einem Sieg am ersten Tag bei der Vuelta a San Juan, aber dann stagniert es. Der Ire zeigt im Frühjahr einige Ergebnisse, aber keine allzu guten. Vor der Tour nimmt er am Criterium du Dauphiné teil, um an seiner Form und seinen Kletterfähigkeiten zu arbeiten, was ihm ein relativ gutes Feedback gibt. Er sollte nach zwei Jahren Abwesenheit zur Tour zurückkehren, aber... BORA - hansgrohe sah das anders. Bennett wurde erneut aus dem Rennen genommen, da er nach Ansicht des Teams nicht die nötige Form aufwies. BORA konzentrierte sich auf die GC-Ambitionen von Jai Hindley und gab Danny van Poppel den nötigen Freiraum. Was bei den Sprints ein ideales Duo hätte sein können, endete so schlecht, wie man es erwarten konnte... Bei der Tour of Britain war van Poppel ganz offensichtlich frustriert über Bennetts mangelnde Durchschlagskraft in den Endspurts und machte sich oft nicht die Mühe, ihn anzuführen, sondern beide sprinteten für sich selbst...
Die Zeichen standen auf Sturm, das Team verlor das Vertrauen in seinen Sprinter und Bennett war auf dem Weg nach draußen. Nach zwei Jahren, in denen der Sprinter nur sehr selten gute Leistungen gezeigt hatte, gab es wenig, was man tun konnte, um ihn zu verbessern. Sein Vertrag war eine der großen Fragen des letzten Winters, aber schließlich entschied er sich für Decathlon AG2R La Mondiale. Ein unwahrscheinliches Ziel für einen irischen Sprinter, der in einem Team mit wenig Sprinttradition wieder an die Spitze zurückkehren wollte. Aber es war ein Ticket, um in der WorldTour zu bleiben, in einem Team, in dem er eine Führungsrolle übernehmen konnte.
Zu den Leadout Fahrern könnten Edvald Boasson Hagen, Pierre Gautherat und Andrea Vendrame gehören. Keine Gefahr für die besten Leadouts der Welt. Form und Selbstvertrauen waren auch für den Iren ein Thema. Am letzten Tag der Tour de la Provence hätte er fast gewonnen - ein notwendiger Sieg -, aber das war nicht möglich, und bei den vielen Massensprints der UAE-Rundfahrt schaffte er es nicht unter die Top10. Schlechte Vorzeichen. Bei Paris-Nizza wurde es etwas besser, mit ein paar guten Ergebnissen, aber keinen Siegen. Beim kleineren Régio Pays de la Loire im April hoffte er auf einen Sieg in einem bescheidenen Feld, aber es gelang ihm nicht.
Die Situation war katastrophal. Decathlon hatte - und hat - eine erstaunliche Saison mit einer unglaublichen Anzahl von Siegen, unter den Top3 der UCI-Punkte... Es wird viel über die Fahrräder von Van Rysel gesprochen, aber die Wahrheit ist, dass es sich insgesamt um ein verjüngtes Team handelt, das mit den Fahrern, die es bereits hatte, weit über den Erwartungen liegt. Weder Bennett noch Lafay haben zu Beginn der Saison viel gezeigt, aber stattdessen haben Fahrer wie Paul Lapeira, Valentin Paret-Peintre und Pierre Gautherat den Sprung zu sehr starken Leistungen geschafft, während Fahrer wie Dorian Godon, Andrea Vendrame und Aurélien Paret-Peintre die Ergebnisse des Kerns des Teams ebenfalls deutlich verbessert haben...
Bild Sam Bennett bei Zieleinfahrt der zweiten Etappe der Vier Tage von Dünkirchen<br>
Sam Bennett
Bennett? Nirgends zu sehen, bis letzte Woche... Wenn Sie den Giro d'Italia verfolgt haben, werden Sie es nicht gesehen haben, aber jenseits der Grenze in Frankreich hat Bennett nicht weniger als vier von sechs Etappen bei den Vier Tagen von Dünkirchen gewonnen und die Gesamtwertung! Der Ire hat endlich den Schritt gewagt und sein Selbstvertrauen zurückgewonnen. Er hat sich der Erfolgsserie des Teams im Jahr 2024 angeschlossen und sich mit einem Sieg zurückgemeldet.
Natürlich ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass es sich nicht um ein WorldTour-Rennen handelt und die Konkurrenz nicht die stärkste war. Bennett besiegte keine Fahrer wie Jasper Philipsen oder Jonathan Milan, aber man kann einen Fahrer, der vier Etappen in einer Woche gewonnen hat, in einer weiteren Etappe Zweiter wurde - nur Zentimeter vom Sieg entfernt, den ihm Ausreißer Warre Vangheluwe weggeschnappt hatte - und am ersten Tag des Rennens Dritter wurde, nicht einfach niedermachen.
Vor allem aber gewann Bennett auch die Gesamtwertung und die Königsetappe zum Mont Cassel. Eingefleischte Radsportfans werden wissen, dass diese Etappe mehrmals über Kopfsteinpflaster führt, und zwar in einem Endspurt, der eine ständige Achterbahnfahrt ist. Dies ist keine Sprintetappe, sondern eine für die Klassikerspezialisten. Bennett hielt allen Angriffen stand und siegte stilvoll an einem kleinen Anstieg. Damit untermauerte er seine Form und bestätigte, dass er nicht nur in den Sprints eine gute Figur macht. Auch die Gesamtwertung und die Punktewertung hat er im Sack - insgesamt fünf Siege in einer Woche.
Bennett ist also auf dem Weg zur Tour de France. Seine Form ist da, wo sie sein sollte, und er wird bald das Criterium Du Dauphiné bestreiten, um sich mit größeren Fahrern zu messen. Decathlon geht auf jeden Fall mit der Ambition in die Tour, an einem Sprint teilzunehmen, und da das Team einige seiner Fahrer für den Giro d'Italia abgestellt hat, wird Bennett freie Bahn haben. Felix Gall wird die GC-Ambitionen des Teams anführen, aber nur drei Fahrer scheinen sicher dabei zu sein: Gall, Dorian Godon und Oliver Naesen. Bennett passt hier wie die Faust aufs Auge und sollte bei den Ausreißversuchen auf die Hilfe von Naesen zurückgreifen können, wie er es diese Woche getan hat.
Artikel geschrieben von Rúben Silva