Oier Lazkanos Wechsel zu BORA - hansgrohe scheinbar abgeschlossene Sache

Radsport
durch Cycloon
Montag, 20 Mai 2024 um 14:34
oier lazkano movistar 1136000697
Obwohl es so aussah, als ob das Movistar Team alles geben würde, um den Vertrag mit Oier Lazkano am Ende der Saison zu verlängern, hat sich der spanische Fahrer abgewandt und nach den letzten Berichten ist ein Deal mit BORA - hansgrohe zustande gekommen, auch, wenn die offizielle Transfer-Info noch aussteht.
Diese Nachricht wurde von Daniel Benson von Global Cycling News bestätigt. Lazkano hat Berichten zufolge einen Dreijahresvertrag mit dem deutschen Team abgeschlossen. Der Spanier ist der letzte Fahrer, der sich dem großen Projekt von RedBull anschließt, obwohl Movistar ihm gesagt hat, dass es alles tun würde, um seine Verlängerung zu sichern.
Eine herausragende Unterschrift für eine Zukunft bei BORA - hansgrohe.
Die Zukunft von BORA - hansgrohe sieht immer rosiger aus, nicht nur dank der Ankunft des spanischen Meisters Lazkano, der sich als einer der großen Klassikerfahrer für die Gegenwart und die Zukunft seiner Nation herauskristallisiert hat.
Mit seinen 24 Jahren hat Lazkano bei den Frühjahrsklassikern eine bemerkenswerte Leistung erbracht. Nach seinem Sieg bei der Clásica Jaén Paraíso Interior stand der amtierende spanische Straßenradmeister bei Rennen wie der E3 Saxo Classic im Rampenlicht, wo er einer der wenigen war, die den Angriffen von Mathieu van der Poel standhalten konnten, und später bei der Flandern-Rundfahrt selbst, wo ihn nur der Koppenberg davon abhielt, um den Sieg zu kämpfen, den Van der Poel selbst im Alleingang holte, weil er einer der wenigen war, die diesen Anstieg auf dem Rad bewältigen konnten.
Das Movistar Team wird immer unruhiger.
Das fehlende Budget, um mit den großen Teams des WorldTour-Pelotons konkurrieren zu können, macht dem Movistar Team weiterhin zu schaffen. Das Team hat bereits am Ende der letzten Saison Matteo Jorgenson verloren, was für den jetzigen Visma - Lease a Bike-Fahrer nicht besser hätte sein können. Der Amerikaner hat bereits Paris-Nizza und Dwars door Vlaanderen gewonnen, was bei Movistar undenkbar gewesen wäre.
Außerdem wird Alex Aranburu das Movistar Team am Ende dieser Saison verlassen und sich einem französischen Team anschließen, wahrscheinlich Cofidis. Alles schlechte Nachrichten für ein Team, das sich mit Hilfe von Pelayo Sanchez, Nairo Quintana und Einer Rubio aus dem Loch dieses Giro d'Italia 2024 zu befreien schien.