Mark Cavendish besteht darauf, dass "Sprinten für mich keine Leidenschaft ist, überhaupt nicht" nach einem schwierigen Start in die letzte Saison

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 17 April 2024 um 19:00
markcavendish
Ursprünglich wollte er sich am Ende der Saison 2023 zurückziehen, doch nach seinem Sturz bei der letztjährigen Tour de France änderte Mark Cavendish seine Meinung und kehrte dieses Jahr für eine letzte Saison ins Peloton zurück.
"Sprinten ist keine Leidenschaft von mir, überhaupt nicht. Rennen fahren schon, Radfahren schon, aber Sprinten definitiv nicht", betont der legendäre Sprinter des Astana Qazaqstan Teams im Gespräch mit Road Code nach einem etwas enttäuschenden Start in das Jahr 2024, der in jedem seiner letzten drei Rennen zu einem DNF/DNS geführt hat. "Im Sprint bin ich okay, aber davor kann ich ziemlich Angst haben. Es ist definitiv keine Leidenschaft. Es ist das, was ich tue, so bin ich gebaut. Ich kann sprinten, und das hat mir bei Radrennen gute Dienste geleistet. Ich kann mich wirklich nicht beklagen."
"Ich mag das Sprinten, weil es nicht nur darum geht, wie viel Watt man in die Pedale treten kann", so Cavendish weiter, "beim Sprinten geht es um das letzte bisschen Taktik, das noch übrig ist. Es geht darum, sie auszuarbeiten, eine 'Schachpartie' zu spielen, die Gegner, die Bedingungen und das Ziel zu verstehen. Es geht darum, alles zusammenzufügen und den besten Weg zum Sieg zu finden. Man kann die Art und Weise, wie man gewinnt, ändern, und das gefällt mir. Alles konzentriert sich auf das Rennen; es gibt keine wirkliche Angst, keine wirkliche Freude, keine wirklichen Gefühle. Es ist sehr methodisch."
Cavendish hofft auf ein positives Abschneiden bei der bevorstehenden Türkei-Rundfahrt und der Tour de Hongrie, um vor seiner letzten Tour de France in diesem Sommer noch etwas Schwung zu holen.