"John Degenkolb ist letztes Jahr ein furchtbar kluges Rennen gefahren" - Niki Terpstra analysiert Außenseiter auf den Paris-Roubaix 2024-Sieg

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 06 April 2024 um 15:30
johndegenkolb 66102f0f9dd4f
Kann Mathieu van der Poel bei Paris-Roubaix 2024 am Sonntag gestoppt werden? Das ist eine wichtige Frage vor dem dritten Monument der Saison.
Niki Terpstra, Sieger von Paris-Roubaix im Jahr 2014, gibt zu, dass der Niederländer vor dem Rennen der Favorit ist, obwohl er eine Überraschung nicht ausschließt. "Die Geschichte hat auch gezeigt, dass es Solos über fünfzig Kilometer gegeben hat, genauso wie Sprints einer Gruppe. Es kann also in beide Richtungen gehen. Aber ich erwarte, dass Mathieu es sehr schwer haben wird, den Guten loszuwerden", analysiert der 39-Jährige für Wielerflits. "Und deshalb werden die Angriffe auf dem Carrefour de l'Arbre stattfinden. Vor allem am Ende des Streifens. Das wird ein entscheidender Punkt im Rennen sein, denn danach wird es nicht einfach sein, zu entkommen."
Einer derjenigen, von denen erwartet wird, dass sie van der Poel herausfordern, ist sein eigener Teamkollege, Jasper Philipsen. "Das ist wirklich schön, im Finale mit guten Fahrern spielen zu können", sagt Terpstra. "Alpecin-Deceuninck konnte das Spiel sehr gut spielen. Gerade bei Paris-Roubaix ist es sehr schön, ein starkes Team um sich zu haben. Außerdem haben sie letztes Jahr bewiesen, dass sie es auch gut fahren können, und in den letzten Wochen haben sie bei mehreren Klassikern gezeigt, dass sie wissen, wie man gewinnt und selbst davon profitieren können."
Wer sind also die anderen Anwärter, die Außenseiter, die den Sieg auf dem historischen französischen Kopfsteinpflaster anstreben? "Obwohl Joshua Tarling noch jung ist, hat er bei der Flandern-Rundfahrt gezeigt, dass er mit der Länge und der Erschöpfung gut umgehen kann. Der Junge kann auf den flachen Strecken sehr schnell fahren, er könnte also punkten", schlägt Terpstra vor. "Man sollte Alexander Kristoff nie abschreiben und John Degenkolb ist letztes Jahr ein furchtbar kluges Rennen gefahren."