Familie des Radprofis, der von Deutschem getötet worden ist, begrüßt Ablehnung des Vergleiches: "Wir wollen keine Rache, sondern Gerechtigkeit für Davide"

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 14 März 2024 um 11:05
1085064164
Die Familie des ehemaligen Radprofis Davide Rebellin hat die Entscheidung eines Gerichts in Vicenza begrüßt, den Vergleich mit dem deutschen LKW-Fahrer, der für seinen Tod verantwortlich sein soll, abzulehnen. Stattdessen wird sich der 63-jährige Wolfgang Rieke am 27. Mai vor Gericht verantworten müssen, berichtet La Gazzetta della Sport in Italien.
Er hatte gehofft, eine Strafe von drei Jahren und 11 Monaten unter Hausarrest verbüßen zu können, doch dies wurde von einem Richtergremium abgelehnt. "Es war eine schöne Überraschung, wir haben nicht damit gerechnet", sagte Rebellins Bruder Carlo gegenüber La Gazzetta.
"Wir können nur zufrieden sein mit der Tatsache, dass ... die Richter beschlossen haben, Rieke vor Gericht zu stellen", fügte Carlo Rebellin hinzu. "Wir erneuern unseren Dank für die großartige Arbeit, die die italienische Justiz für Davide geleistet hat, sowohl bei der Staatsanwaltschaft als auch beim Gericht."
Die Familie sei nicht auf Rache aus, sondern wolle das Richtige tun: "Wir wollen keine Rache, sondern Gerechtigkeit für Davide, und wir glauben, dass ein Prozess der richtige Ort ist, um alle Fakten zu ermitteln und zu einer Strafe zu gelangen, die ihn nicht zu uns zurückbringt, die aber zumindest der schweren Verantwortung des Angeklagten so angemessen wie möglich ist", sagte er.