"Es gibt niemanden, der mehr Druck auf mich ausüben kann als ich selbst" - Mathieu van der Poel über den Umgang mit den Erwartungen als Weltmeister

Radsport
durch Nic Gayer
Mittwoch, 20 März 2024 um 12:45
mathieuvanderpoel
Mathieu van der Poel, der gerade einen Zehnjahresvertrag mit Canyon sowie einen neuen Vertrag mit seinem Team Alpecin-Deceuninck bis 2028 unterzeichnet hat, befindet sich derzeit auf dem Höhepunkt seines Könnens im Radsport und scheint nicht vor zu haben, 2024 stehen zu bleiben.
Obwohl der Niederländer seinen Sieg in Milano-Sanremo am vergangenen Wochenende nicht verteidigen konnte, war er maßgeblich daran beteiligt, dass Jasper Philipsen seinen ersten Monumenten-Sieg erringen konnte, da er seinen Teamkollegen wieder in die Spur brachte und an der Spitze der Spitzengruppe fuhr, um Tom Pidcock im Finale zu verfolgen.
Mit Blick auf die kommenden Kopfsteinpflaster-Klassiker wird Van der Poel versuchen, seinen Sieg bei Paris-Roubaix 2024 aus der letzten Saison zu wiederholen und seinen dritten Sieg bei der Tour des Flandres 2024 zu erringen. Außerdem wird er zum ersten Mal seit einigen Jahren wieder an den Ardennen-Klassikern teilnehmen, da er nächsten Monat sowohl das Amstel Gold Race 2024 als auch Liege-Bastogne-Liege 2024 bestreiten wird.
Van der Poel ist ein ehemaliger Sieger des Amstel Gold Race, des einzigen niederländischen Eintagesrennens im WorldTour-Kalender, bei dem er 2019 einen Überraschungssieg errang.
In einem Interview mit Canyon sagte er über diesen Tag: "Es ist schon etwas Besonderes, dass ich damals im Trikot des niederländischen Meisters das einzige wirklich große Rennen in den Niederlanden gewinnen konnte. Dieser Sieg läutete auch meinen Durchbruch als Straßenradfahrer ein. Das ist jetzt fünf Jahre her. Die Zeit vergeht wie im Flug".
Angesichts der jungen Generation, die derzeit in diesem Sport heranwächst, ist Van der Poel immer noch zuversichtlich, dass er in den kommenden Jahren wettbewerbsfähig bleiben kann, wie er sagte: "Wenn ich sehe, wie 18- oder 19-jährige Debütanten sofort gewinnen, dann bin ich zehn Jahre älter. Ich bin zehn Jahre älter, aber ich glaube immer noch, dass ich meine besten Jahre noch vor mir habe".
Nachdem er im vergangenen Jahr das Straßenrennen der Weltmeisterschaften in Glasgow gewonnen hat, trägt Van der Poel in dieser Saison das Regenbogenband auf dem Rücken. Über den Druck, der mit diesem Trikot einhergeht, sagte er: "Ich bin jetzt an den Druck und die hohen Erwartungen gewöhnt. Als ich jünger war, wurde ich manchmal nervös. Aber jetzt gibt es niemanden, der mehr Druck auf mich ausüben kann als ich selbst. Ich will Leistung bringen und gewinnen. Das treibt mich an".
Van der Poel ist auch Cyclocross-Weltmeister und ist nach seinem Sieg in Tábor nur noch einen Titel vom Rekord von Erik De Vlaeminck entfernt, der siebenmal gewann. Über die Möglichkeit, den Rekord in der nächsten Saison zu brechen, sagte der Niederländer: "Ich bin jetzt nah dran an einer historischen Leistung und deshalb ist das sicherlich ein Ziel. Ich liebe Cross immer noch. Sie haben mich noch nicht zum letzten Mal auf dem Feld gesehen. Mit dieser Disziplin habe ich begonnen, als ich sechs Jahre alt war. Es ist meine erste Leidenschaft, auch wenn sich mein Schwerpunkt jetzt ein wenig auf den Straßenradsport und das Mountainbiking verlagert hat".

Gerade In

Beliebte Nachrichten