ASO-Direktor Thierry Gouvenou zum Massensturz beim Critérium du Dauphiné

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 07 Juni 2024 um 10:00
captura de pantalla 2024 06 06 a las 141323
Thierry Gouvenou, der technische Direktor der ASO-Rennen, hat nach der 5. Etappe des Criterium du Dauphine ein paar Worte gesprochen. Es war ein harter Tag für das Peloton, das 20 Kilometer vor dem Ziel einen schweren Sturz erlitt. Etwa fünfzig Fahrer waren in diesen Sturz verwickelt. Die Rennleitung entschied sich, das Rennen zu neutralisieren, damit die Fahrer das Ziel in aller Sicherheit erreichen konnten.
Thierry Gouvenou zog zunächst eine Bilanz dieses Sturzes. "Bei diesem Sturz waren etwa fünfzig Fahrer beteiligt. Der Arzt hat mir gesagt, dass es sechs Aufgaben gab (Dylan Van Baarle und Steven Kruijswijk, Laurens Huys, Alex Mariault und Milan Menten). Jetzt warten wir auf die Nachrichten und den medizinischen Rat, um entscheiden zu können. Es wird heute Abend eine Menge Kratzer und Verletzungen zu behandeln geben", beklagte der ehemalige Profi-Fahrer im Interview mit Cyclism'Actu.
"Das Rennen wurde sofort nach dem Sturz neutralisiert, um den betroffenen Fahrern Zeit zu geben, sich zu erholen und das Ausmaß der Verletzungen derjenigen zu beurteilen, die am schwersten betroffen waren. Wir mussten weitere Krankenwagen von außerhalb rufen, um die letzten verletzten Fahrer zu evakuieren und dann zu hoffen, dass das Rennen wieder aufgenommen werden konnte. Das hat sehr lange gedauert, zumal die Fahrer im Regen gewartet haben."
"Nach einer Weile wurde in der Jury der Kommissare die Entscheidung getroffen, die Etappe zu neutralisieren und mit einem kontrollierten Tempo ins Ziel zu fahren", erklärte Gouvenou. "In solchen Momenten hat jeder eine Meinung und jeder teilt sie mit. Wir haben den Fahrern zugehört, aber das wirkliche Zuhören fand auf der Ebene des medizinischen Dienstes statt, der uns zu verstehen gab, dass es Zeit brauchen würde, um die notwendigen Krankenwagen zu sammeln und das Rennen wieder aufzunehmen", gab der technische Direktor zu.
"Mit dem Präsidenten der Jury sind wir im Auto direkt hinter dem Peloton und es stimmt, dass wir dieses Spektakel live vor unseren Augen haben, aber es reichte, sich das mit dem Präsidenten anzuschauen, um zu verstehen, dass wir das Rennen neutralisieren mussten. Es war offensichtlich, dass der Sturz einen großen Einfluss auf das Rennen und die Fahrer hatte, und deshalb mussten wir eine schnelle Entscheidung treffen."
"Wir können deutlich sehen, dass die Fahrer beim Abstieg sehr vorsichtig waren. Einige haben sogar ihre Füße herausgenommen. Es stimmt also, dass die Straße rutschig war. Ich glaube, wir sind an einem kritischen Punkt angelangt, an dem wir die Rennräder so perfektioniert haben, dass es zu Stürzen oder gefährlichen Momenten kommt, sobald es Wetterprobleme gibt oder die Straßen nicht so gut in Schuss sind. Das ist heute ein echtes Problem", schloss er.