Zitate: Evenepoel, Roglic und Hart vor erster Bergetappe der Dauphine

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 07 Juni 2024 um 15:15
primozroglic remcoevenepoel
Die 5. Etappe des Criterium du Dauphine verlief chaotisch und endete mit einem Massensturz auf nasser Fahrbahn. Bei dem französischen Rennen stürzten viele der wichtigsten Favoriten auf die Gesamtwertung - Juan Ayuso gab das Rennen sogar auf - und so haben Fahrer wie Remco Evenepoel, Primoz Roglic und Tao Geoghegan Hart vor dem Start der ersten Bergetappe ein paar Worte gewechselt.
"Ich fühle mich ziemlich gut, besser als erwartet. Ich habe gut geschlafen. Wir werden sehen, wie es läuft, wenn ich hart in die Pedale treten muss, aber ich denke, es ist besser als vor zwei Monaten", sagte Evenepoel in einem Interview nach dem Rennen. Eine Blutung in der Schulter, die er sich vor zwei Monaten bei der Baskenland-Rundfahrt zugezogen hatte, gab dem Führenden Anlass zur Sorge, aber er musste das Rennen nicht aufgeben, wie damals Primoz Roglic.
"Ich habe einen kleinen Vorsprung vor Primoz und einen komfortablen Vorsprung vor den anderen, also werde ich versuchen, diesen zu verteidigen. Die Etappen morgen und übermorgen werden im Allgemeinen härter sein, aber heute ist ein erster großer Test, um zu sehen, wie es um meine Form und meinen Körper bestellt ist, wenn ich eine halbe Stunde lang Vollgas geben muss."
Auch Primoz Roglic erlitt eine leichte Verletzung an der Schulter, die er sich zuvor zugezogen hatte, und stürzte nun zum zweiten Mal in Folge. "Aber zum Glück bin ich hier", sagte Roglic gegenüber CyclingPro.net. "Auf den Scans heute Morgen sah alles gut aus, also werden wir weitermachen. Wir werden sehen, wann wir mit dem Radfahren beginnen. Während der Etappe wird jeder die Folgen spüren. Aber es ist klar, warum wir hier sind. Wir werden unser Bestes geben."
Es wird ein Tag des Testens für den BORA - hansgrohe Fahrer, der die Tour de France in den Vordergrund stellt und versucht, den Druck in dieser Woche so weit wie möglich zu vermeiden. "Aber um ehrlich zu sein, ist mir das Ergebnis und die Wertung egal. Wir sind hier, um gemeinsam mit dem Team ein paar Renntage zu absolvieren. Das ist es, worauf wir hinarbeiten müssen."
Tao Geoghegan Hart startete heute ebenfalls als Neunter in die Etappe, obwohl er gestern mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Strommast geprallt war. "Ich konnte meine Geschwindigkeit recht gut kontrollieren. Ein paar Fahrer vor mir gingen zu Boden, aber ich konnte sie rechts umfahren und auf die Wiese ausweichen, um von meinem Rad zu kommen", sagte Tao Geoghegan Hart.
"Aber dann hat mich jemand von hinten getroffen, ich glaube, er wollte nicht bremsen, genau wie ich. Dadurch flog ich in einen Strommast. habe keine Kratzer oder Wunden, aber ich habe den Mast bei etwa 45 Stundenkilometern mit meinem Bizeps und dem Rest meiner Seite getroffen." Erstaunlicherweise ist der Brite von LIDL-Trek fast unbeschadet davongekommen. Er geht mit Schmerzen in die heutige wichtige Etappe mit dem Gipfelziel Le Collet d'Allevard, aber es sind keine Brüche oder größere Verletzungen zu verzeichnen.
"Aber das ist immer kompliziert. Selbst wenn nichts gebrochen ist, kann man Probleme beim Atmen haben. Wir werden also sehen, wie es heute läuft. Ich weiß, dass andere mit Frakturen beginnen werden. Wir haben noch nichts ausgeschlossen, aber es scheint auch nichts verschoben worden zu sein. Wenn es heute nicht gut läuft, müssen wir einen neuen Plan machen. Aber wir werden den ersten Teil der Etappe abwarten."