"Wir haben nicht den absoluten Top-Favoriten, wie früher mit Wout van Aert" - Team Visma - Lease a Bike muss sich vor Milano-Sanremo 2024 anpassen

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 12 März 2024 um 12:30
christophelaporte
Während das Team Visma - Lease a Bike bei fast jedem Rennen als Favorit auf den Sieg antritt, wird das beim kommenden Rennen Milano-Sanremo 2024 nicht unbedingt der Fall sein.
In Abwesenheit von Vismas wichtigstem Klassikerspezialisten, Wout van Aert, werden Tadej Pogacar, Mathieu van der Poel, Tom Pidcock und Mads Pedersen um den Sieg in Italien kämpfen. "Wir gehen mit vielen jungen Männern in das Rennen. Die meisten von ihnen werden ihr Debüt geben", sagt Arthur Van Dongen, Sportdirektor des Teams Visma - Lease a Bike, im Kop over Kop-Podcast. "Sie sind sehr begierig darauf, etwas Schönes zu schaffen."
Das Team Visma - Lease a Bike muss sich anpassen und wird mit einer anderen Strategie versuchen, konkurrenzfähig zu sein. "Wir haben zwar nicht einen klaren Anführer, aber zwei klare Anführer", erklärt Van Dongen, nämlich Olav Kooij und Christophe Laporte. "Wir arbeiten mit ihnen zusammen, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Aber wir haben nicht den absoluten Top-Favoriten, wie in der Vergangenheit mit Wout van Aert."
"Mit Van der Poel und Pogacar ist der größte Konkurrent nicht in unserem Team. Der Schlachtplan wird darin bestehen, Christophe und Olav den ganzen Tag über so gut wie möglich zu schützen und sie dann am Fuße der Cipressa in einer gut positionierten Position abzusetzen. Dort fängt es normalerweise an, also müssen wir weit vorne sein", so Van Dongen weiter. "
Ist Van Dongen also zuversichtlich, dass Kooij oder Laporte für eine Überraschung sorgen und den Sieg erringen können? "Die Strecke ist im Vergleich zu anderen Monumenten nicht sehr schwierig, aber natürlich wird die Distanz eine große Rolle spielen. Ich bin überzeugt, dass Olav es in Zukunft schaffen wird", analysiert er.
"Christophe ist viel älter und viel reifer als Olav. Er wird sicherlich in der Lage sein, die Kletterei bei Milano-Sanremo zu bewältigen", schließt Van Dongen. "Ob er mitfahren kann, wenn die beiden Top-Favoriten abziehen, wird sich zeigen. Aber er wird auf jeden Fall in der Nähe sein. In einem Rennen wie Milano-Sanremo ist es sehr kompliziert, es Männern wie Van der Poel oder Pogacar schwer zu machen, da auf den letzten 25 Kilometern alles gebündelt wird. Die Strecke ist also nicht wirklich dafür geeignet."